Menu Close

Papst Franziskus ermächtigt die Segnung homosexueller Paare und Ehebrecher mit einer Erklärung und einer „Klarstellung“, die die Sünde begünstigen.

Inmitten der schlimmsten Krise in der Geschichte der Kirche veröffentlichte das Dikasterium für die Glaubenslehre am 18. Dezember die Erklärung Fiducia Supplicans (FS), die Priester ermächtigt, ehebrecherische und homosexuelle Beziehungen zu segnen. Es folgte eine Klarstellung, die den Inhalt der Erklärung bestätigte.

Beide Aussagen begünstigen ehebrecherische Paare und homosexuelle Paare zu einer Zeit, in der im gesamten Westen (USA) die Zivilgesetze geändert werden, um solche Sünden zu schützen. Darüber hinaus gehen viele Gesetze in Bezug auf homosexuelle Beziehungen über die Legalisierung von Lastern hinaus und bestrafen offen diejenigen, die der Moral der Kirche treu sind und weiterhin mit Johannes dem Täufer schreien: „Es ist nicht erlaubt“ (Mt 14,4). Es ist nicht erlaubt, gegen Gottes Gesetz und Naturgesetze zu verstoßen. Beide Dokumente versuchen, Scheidung, Ehebruch und homosexuelle Paare zu “normalisieren”.

Eine neue Art von Segen

Fiducia Supplicans (FS) fordert einen “innovativen Beitrag zur pastoralen Bedeutung von Segnungen” und unterscheidet zwischen “Formen von Segnungen: ‘liturgisch oder ritualisiert’ und ‘spontan oder pastoral'”. Während die erste Form nicht zur Segnung ehebrecherischer Paare und homosexueller Verbindungen verwendet werden darf, ist die zweite Form erlaubt.

Lesen Sie auch:

Die von Papst Franziskus gebilligte und damit Teil seines ordentlichen Lehramtes gewordene FS besagt, dass “die Möglichkeit besteht, Paare in irregulären Situationen und gleichgeschlechtliche Paare zu segnen, ohne ihren Status offiziell zu bestätigen oder die ewige Lehre der Kirche über die Ehe in irgendeiner Weise zu ändern”.

Diese Aussage widerspricht einer Erklärung desselben vatikanischen Gremiums aus dem Jahr 2021 mit dem Titel „Responsum ad dubium – Über die Segnung von Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts“, dieses von Papst Franziskus genehmigt wurde. Als Antwort auf die Frage: „Hat die Kirche die Macht, Lebensgemeinschaften von Personen des gleichen Geschlechts zu segnen?“ lautet die Antwort klar und deutlich: “Nein”.

Das Responsum erklärt, dass “Gott selbst … die Sünde nicht segnet und nicht segnen kann: Er segnet den sündigen Menschen, damit er erkennt, dass er Teil seines Liebesplan ist, und sich von ihm verändern lässt”. Daher “hat und kann die Kirche nicht die Macht haben, gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften im oben genannten Sinn zu segnen”.

Segnung einer sündigen Beziehung

Wie Bischöfe und Theologen bemerkt haben, können Personen, die sich in einem Zustand der Sünde befinden, um einen priesterlichen Segen – einen sakramentalen Segen -­ bitten -, der ihnen hilft, die Sünde zu überwinden. Der Ernst der FS-Innovation liegt jedoch darin, dass nicht einzelne Personen gesegnet werden, sondern vielmehr die sündige Beziehung.

Daher bezeichnet die FS Menschen in gleich- und verschiedengeschlechtlichen Beziehungen als “Paare”. Der Ausdruck „gleichgeschlechtliche Paare“ wird fünfmal und der Ausdruck „Paare in irregulären Situationen“ viermal verwendet. Betrachtet man die vom Vatikan in verschiedenen Sprachen veröffentlichten FS-Texte, so ist das Substantiv, das im Italienischen, Spanischen, Deutschen und Polnischen das Thema „Pastoralsegen“ bezeichnet, immer das Äquivalent von „Paar“, das im englischen Text vorkommt. Daher kann man nicht leugnen, dass der Segen für eine Beziehung gilt, die die Ehe nachahmt, und nicht für einzelne Personen.

Die Sünde des Ehebruchs widerspricht dem göttlichen Gesetz. Die Sünde homosexueller „Paare“ verstößt sowohl gegen das göttliche Gesetz als auch gegen das Naturrecht. Zwei Männer oder zwei Frauen können kein Paar im üblichen Sinne bilden.

Mit der Behauptung, dass es auf der „pastoralen Vision von Papst Franziskus“ beruhe, gibt FS in dieser Angelegenheit das bisherige Lehramt der Kirche auf. Stattdessen impliziert das Dokument „eine echte Weiterentwicklung dessen, was im Lehramt und in den offiziellen Texten der Kirche über Segnungen gesagt wurde.“

Fiducia Supplicans (FS) stößt auf Ablehnung

Die Gegenreaktion auf diese Änderung der katholischen Lehre und Moral in einem so sensiblen Punkt wie ehebrecherische und homosexuelle “Verbindungen” war enorm und unmittelbar.

Nach der Veröffentlichung des Dokuments kritisierten Kardinäle, Bischöfe, ganze Bischofskonferenzen (insbesondere in Afrika), Priester und Laien die FS. Viele Bischöfe haben diese Art der “Segnung” in ihren Diözesen verboten. Am 11. Jänner erklärte der Vorsitzende der Vereinigung der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar, dass man sich nach Rücksprache mit allen Bischofskonferenzen darauf geeinigt habe, gleichgeschlechtliche Paare auf dem Kontinent nicht zu segnen.

Kardinal Gerhard Müller, ehemaliger Präfekt der Kongregation – jetzt Dikasterium – für die Glaubenslehre, führte eine sorgfältige theologische Analyse der FS durch. Er stellte fest, dass “dieser ‘pastorale Segen’ weder pastoral noch ein Segen ist”, sondern etwas “Sakrilegisches und Blasphemisches”, und dass der Priester, der ihn spendet, “einen sakrilegischen und blasphemischen Akt gegen den Plan des Schöpfers und gegen den Tod Christi begeht“.

Kardinal Robert Sarah, emeritierter Präfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramenten Ordnung erklärte:

“Ich muss den Bischofskonferenzen danken, die diese Arbeit der Wahrheit bereits geleistet haben, insbesondere denen in Kamerun, Tschad, Nigeria usw., deren Entscheidungen und deren entschiedene Ablehnung der Erklärung ‘Fiducia Supplicans’ ich teile und mir zu eigen mache. Es ist notwendig, die anderen nationalen oder regionalen Bischofskonferenzen und jeden einzelnen Bischof zu ermutigen, das Gleiche zu tun. Damit stellt man sich nicht gegen Papst Franziskus, sondern entschieden und radikal gegen eine Häresie, die die Kirche, den mystischen Leib Christi, schwer untergräbt, weil sie dem katholischen Glauben und der Tradition zuwiderläuft. “

Hochwürden Athanasius Schneider, Weihbischof von Astana in Kasachstan, sagte: “Dieses Dokument untergräbt eindeutig, wenn auch auf raffinierte Weise, das natürliche und geoffenbarte Recht Gottes bezüglich der Ehe und der Bedeutung und Ausübung der menschlichen Sexualität. Daher kann es nicht Ausdruck des authentischen Lehramtes der Kirche sein und verliert jede verbindliche Autorität.“

Eine Erklärung, die den Irrtum nur bekräftigt.

Angesichts dieser mächtigen Gegenreaktion veröffentlichte das Dikasterium für die Glaubenslehre am 4. Jänner eine Erklärung mit dem Titel: „Pressemitteilung über die Rezipierung der Erklärung Fiducia supplicans.“

In der Pressemitteilung (PR) wird das Substantiv “Paar” (neunmal) verwendet, um über ehebrecherische und homosexuelle Beziehungen zu sprechen. Es wird darauf bestanden, dass der neue Segen nicht im Widerspruch zur traditionellen Lehre steht, da es sich nicht um “liturgische Segnungen”, sondern nur um “pastorale” oder “spontane” Segnungen handelt. Ohne auf die Frage einzugehen, ob ein priesterlicher Segen liturgisch ist oder nicht, ist der Gegenstand dieses “pastoralen” Segens im Fall von Homosexuellen die sündige Beziehung zwischen zwei Menschen gleichen Geschlechts, und man kann Gott nicht anrufen, um die Sünde zu segnen.

Andererseits behauptet die PR entgegen allen Beweisen und dem gesunden Menschenverstand, dass der neue „Segen“ nur zwei Einzelpersonen und kein „Paar“ segnet. Warum wird das Substantiv „Paar verwendet“, um sich auf die beiden Menschen zu beziehen, die gemeinsam gesegnet werden?

Kardinal Victor Fernandez verwendet in seiner Erklärung ein merkwürdiges “theologisches” Argument: Die “pastorale Segnung” von “Paaren” sei legitim, weil sie sehr schnell erteilt werde. Die neuen “Segnungen” dauern nur “einige Sekunden”. Es handelt sich um eine “nicht ritualisierte Form des Segens, welche mit ihrer Einfachheit und Kürze nicht beabsichtigt, etwas zu rechtfertigen, das moralisch nicht akzeptabel ist”.

Können sündige Beziehungen gesegnet werden, weil der Segen “kurz”, “einfach” und “nicht rituell” ist? Ein Segen ist entweder gut und rechtmäßig oder falsch. Seine Kürze macht ihn nicht rechtmäßig, wenn er auf sündige Beziehungen angewendet wird.

Der Kardinal fügt noch einen weiteren Grund hinzu: „Es ist klar, dass die Bischöfe [von Afrika] homosexuelle Menschen nicht der Gewalt aussetzen wollen“, denn „es gibt nicht wenige Länder, die Homosexualität in unterschiedlichem Ausmaß verurteilen, verbieten und kriminalisieren.“

Er warnt davor, dass diese Bischöfe den neuen Segen zwar aus lokalen Gründen möglicherweise nicht spenden, „[es] jedoch weiterhin von entscheidender Bedeutung ist, dass diese Bischofskonferenzen keine andere Doktrin als die vom Papst unterzeichnete Erklärung unterstützen, da diese immerwährende Lehre sei.“ Daher muss die in FS enthaltene Lehre, die von Kardinälen und Bischöfen vielfach kritisiert wird, akzeptiert werden, auch wenn sie der traditionellen Lehre der Kirche widerspricht.

Diese “immerwährende Lehre” beruht jedoch nur auf der “pastoralen Vision von Papst Franziskus”. Diese Lehre wird zusätzlich durch die Tatsache verkompliziert, dass der Papst seinem eigenen Lehramt widersprach, als er im Responsum 2021, das er unterzeichnete, eine gegenteilige Ansicht vertrat.

Die “mystische” Erotik von Kardinal Fernandez

FS wurde vom Freund und „Ghostwriter“ von Papst Franziskus, dem argentinischen Kardinal Victor Manuel Fernandez, verfasst, der zum Leiter des Dikasteriums für die Glaubenslehre ernannt wurde.

Um FS besser zu verstehen, muss man wissen, dass dieser Prälat, der auch unter seinem Spitznamen “Tucho” bekannt ist, als Priester zwei erotisch-mystische Bücher geschrieben hat. Das erste Buch „Die Kunst des Küssens“ erschien 1995 und ist mit erotischen Fotos illustriert und suggeriert eine mystische Dimension des Küssens.

Drei Jahre später schrieb der damalige Pater Fernandez ein weiteres Buch, „Mystische Leidenschaft: Spiritualität und Sinnlichkeit“, das die in seinem ersten Buch angedeutete Mystik-Erotik in aller Deutlichkeit zum Ausdruck bringt.

Jüngste Nachrichten über dieses Werk schockierten die katholische Welt mit seiner expliziten Sprache, der Verwendung sexueller Bilder und der Beschreibung der erotischen Mystik, die “auch ein erhabener Akt der Gottesverehrung sein kann”. Der Kardinal deutet sogar an, dass ein Mensch durch homosexuelle Erfahrungen “Dinge tun kann, die objektiv eine Sünde sind, ohne schuldig zu werden und ohne die Gnade Gottes oder die Erfahrung seiner Liebe zu verlieren”.

Die Kirche hat immer Lehren der erotischen Mystik verurteilt, die im Laufe ihrer Geschichte entstanden sind. Sie bekräftigt, dass die Umstände etwas von Natur aus Böses wie die Sünde der Sodomie nichts wesentlich verändern können.

Lasst uns trotz des “Rauchs des Satans” Zuversicht haben

Durch einen geheimnisvollen Plan der Vorsehung ist die Kirche unseres Herrn Jesus Christus durch Krisen gegangen und geht weiterhin durch solche, die sie oft zu zerstören scheinen. Der Glaube, ohne den es unmöglich ist, Gott zu gefallen (Hebräer 11,6), wird in solchen Krisen dadurch entstellt, dass er sich den Geboten der Welt, ihrem Pomp und ihren Werken anpasst (1. Johannes 2,16). Doch wie uns der Apostel der Liebe erinnert, „sitzt die ganze Welt in der Bosheit“ (1. Johannes 5,19).

Infolgedessen verwandelt sich die Liebe zu Gott, die glühende Nächstenliebe, die uns an seinem übernatürlichen Leben teilhaben und unseren Nächsten um seinetwillen lieben lässt, in eine romantische und naturalistische Sentimentalität und führt zu einer falschen Barmherzigkeit, die die Sünder ermutigt, in der Sünde zu bleiben, anstatt sie zu verlassen.

Der „Rauch Satans“, der den Geist der Menschen trübt, ihren Willen schwächt und Sünde und Laster fördert, scheint in das Heiligtum eingedrungen zu sein.

Aber unser Herr hat versprochen, bei seiner Kirche zu sein “bis zum Ende der Welt” (Mt 28,20) und den Heiligen Geist zu senden, „den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht aufnehmen kann” (Joh 14,17), um unseren Glauben zu stärken.

Die Kirche ist ihrem Wesen nach heilig und wahrhaftig und bleibt “das Haus Gottes, die Kirche des lebendigen Gottes, die Säule und der Grund der Wahrheit”. (1. Timotheus 3,15); selbst wenn dieser dämonische Rauch ihr Gesicht vernebelt und es schwierig macht, ihren Glanz und ihre Pracht zu sehen. Und sie führt uns zum Erlöser wie der Stern von Bethlehem, der die Heiligen Drei Könige zur Krippe des göttlichen Kindes führte.

Trotz der herrschenden Verwirrung können wir dank des “sensus fidei“ (Glaubenssinn), der den Gläubigen befähigt, spontan zu beurteilen, ob eine bestimmte Lehre oder Praxis mit dem Evangelium und dem apostolischen Glauben übereinstimmt oder nicht”, dem Glauben und der Moral der Kirche treu bleiben.

Darüber hinaus wird unsere Zuversicht durch die Verheißung der Gottesmutter in Fatima weiter gestärkt: “Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren”.

Lasst uns weiter beten und gegen die lehrmäßigen und moralischen Abweichungen kämpfen, deren Zeugen wir sind.

Quelle: Auszüge aus einem von der American TFP veröffentlichten Artikel.

Den vollständigen Artikel (in englischer Sprache) finden Sie unter:

Pope Francis Authorizes Blessing Homosexual Couples and Adulterers with a Declaration and a “Clarification” that Favor Sin (tfp.org)

Foto: Pixabay