Menu Close

„Russland wird katholisch werden“ – TEIL I

Roberto de Mattei

 „Russland wird katholisch werden“: So lautet die Inschrift auf dem Grab von Pater Gregory Augustine Maria Šuvalov auf dem Friedhof Montparnasse in Paris. Für diese Sache opferte der russische Barnabit sein Leben (Antonio Maria Gentili, I Barnabiti, Padri Barnabiti Roma 2012, S. 395-403).

     Graf Grigorij Petrovič Šuvalov wurde am 25. Oktober 1804 in Sankt Petersburg als Sohn einer alten Adelsfamilie geboren. Ein Onkel, Armeegeneral, wurde beauftragt, den besiegten Napoleon auf die Insel Elba zu begleiten, ein anderer Vorfahre hatte die Universität von Moskau gegründet. Er studierte von 1808 bis 1817 am Jesuitenkolleg in St. Petersburg, bis er nach der Vertreibung der Jesuiten aus Russland seine Studien zunächst in der Schweiz und dann an der Universität von Pisa fortsetzte, wo er perfekt Italienisch lernte. Er wurde jedoch vom Materialismus und Nihilismus beeinflusst, der damals in den liberalen Kreisen, in denen er verkehrte, vorherrschte. 1824, im Alter von zwanzig Jahren, wurde er von Zar Alexander I. zum Offizier der Husaren der Garde ernannt und heiratete Sofia Soltikov, eine tief religiöse, orthodoxe, aber „in Seele und Herz katholische“ Frau, die 1841 in Venedig starb. Mit ihr hatte er zwei Kinder: Peter und Helena.

Lesen Sie auch:

     Der Tod Sofias veranlasste Šuvalov, sich mit Religion zu beschäftigen. Eines Tages stieß er auf das Buch der Bekenntnisse des hl. Augustinus: Es war eine Offenbarung für ihn. „Ich habe es in einem durchgelesen, ganze Seiten kopiert und lange Auszüge daraus abgeschrieben. Seine Philosophie erfüllte mich mit guten Wünschen und Liebe. Mit welchem Gefühl der Zufriedenheit fand ich in diesem großen Mann Gefühle und Gedanken, die bis dahin in meiner Seele geschlafen hatten und die diese Lektüre erweckte“. Nach seiner Übersiedlung nach Paris verkehrte Graf Šuvalov mit einer Gruppe russischer Aristokraten, die zur katholischen Kirche übergetreten waren, vor allem dank des Grafen Joseph de Maistre (1753-1821), der von 1802 bis 1817 Botschafter des Königs von Sardinien in St. Petersburg gewesen war.

     Zu ihnen gehörten Sophie Swetschine (1782-1857), Fürst Iwan Gagarin (1814-1882) und Fürst Theodore Galitzin (1805-1848). Dieser erkannte die tiefe spirituelle Krise seines Freundes und half ihm, die Wahrheit zu finden, indem er ihm riet, das Buch „Du Pape“ von Joseph de Maistre zu lesen und zu meditieren. Nach der Lektüre des Werkes des savoyardischen Grafen verstand Šuvalov, dass die erste Eigenschaft der Kirche die Einheit ist, und dass diese eine höchste Autorität erfordert, die keine andere sein kann als der Papst. „Herr, du sagst: meine Kirche, und nicht meine Kirchen. Andererseits muss die Kirche die Wahrheit bewahren; aber die Wahrheit ist eine; deshalb kann die Kirche nur eine sein. (…) Als ich erkannte, dass es nur eine wahre Kirche geben kann, verstand ich auch, dass diese Kirche universell, d.h. katholisch sein muss“.

     Šuvalov ging jeden Abend nach Notre Dame, um den Predigten von Pater Francis Xavier de Ravignan (1795-1858) zu lauschen, einem gelehrten Jesuiten, der sein geistlicher Führer werden sollte. Am 6. Januar 1843, dem Dreikönigsfest, sagte sich Šuvalov von der Orthodoxie los und legte in der Chapelle des Oiseaux sein katholisches Glaubensbekenntnis ab. Er strebte jedoch nach einer tieferen Hingabe an die katholische Sache. Durch einen jungen italienischen Liberalen, Emilio Dandolo, den er zufällig im Zug getroffen hatte, lernte er Pater Alessandro Piantoni, Rektor des Barnabiterkollegs Longone in Mailand, kennen, der ihn 1856 unter dem Namen Agostino Maria in das Noviziat der Barnabiten in Monza aufnahm.

     In dem vom heiligen Antonius Maria Zaccaria (1502-1539) gegründeten Orden fand er ein Umfeld tiefer Spiritualität. Er schrieb an Pater Ravignan: „Ich glaube mich im Paradies. Meine Väter sind Heilige, die Novizen Engel“. Zu den jungen Mitbrüdern gehörte Cesare Tondini de‘ Quarenghi (1839-1907), der mehr als jeder andere sein geistiges Erbe antreten sollte. Am 19. September 1857 wurde Agostino Šuvalov in Mailand von Monsignore Angelo Ramazzotti, dem künftigen Patriarchen von Venedig, zum Priester geweiht.

     Am Tag seiner Priesterweihe, bei der Erhebung des Kelches, erhob er diese Bitte zu Gott: „Mein Gott, mach mich würdig, mein Leben und mein Blut in Vereinigung mit dem deinen für die Verherrlichung der seligen Unbefleckten Jungfrau für die Bekehrung Russlands hinzugeben“. Dies war der Traum seines Lebens, den er der Unbefleckten Jungfrau anvertraute, deren Dogma Pius IX. am 8. Dezember 1858 verkündete. In einer Audienz beim Papst bekundete Pater Šuvalov ihm gegenüber seinen Wunsch, sein Leben der Rückkehr der Schismatiker in die Kirche von Rom zu widmen. In jener denkwürdigen Begegnung sprach Pius IX. zu mir über Russland mit jenem Glauben, jener Hoffnung und jener Überzeugung, die sich auf das Wort Jesu stützen, und mit jener glühenden Nächstenliebe, die ihn beim Gedanken an seine fehlgeleiteten Kinder, die armen Waisen, bewegte. Diese Worte des Papstes haben mein Herz entflammt.

     Pater Šuvalov erklärte sich bereit, sein Leben für die Bekehrung Russlands zu opfern. „Nun denn“, sagte der Heilige Vater, „wiederhole dreimal am Tag vor dem Kruzifix diese Beteuerung; sei versichert, dass dein Wille erfüllt wird“. Paris war das Feld seines Apostolats und seiner Hingabe: Er arbeitete dort unermüdlich, gewann unzählige Seelen und rief die Gebetsvereinigung für den Triumph der Unbefleckten Jungfrau ins Leben, die sich für die Bekehrung der östlichen Schismatiker, insbesondere der Russen, zum katholischen Glauben einsetzte und allgemein als das Werk von Pater Šuvalov bekannt ist.

     Pius IX. genehmigte sie 1862 mit einem Brief und Pater Cesare Tondini war ihr unermüdlicher Verfechter. Doch Pater Šuvalov war am 2. April 1859 in Paris gestorben. Er hatte gerade seine Autobiographie „Meine Bekehrung und meine Berufung“ (Ma conversion et ma vocation, Paris 1859) fertig gestellt. Das Buch, von dem es im 19. Jahrhundert Übersetzungen und Nachdrucke gab, wurde in einer neuen italienischen Ausgabe vorgelegt, die von den Patres Enrico M. Sironi und Franco M. Ghilardotti herausgegeben wurde (La mia conversione e la mia vocazione, Grafiche Dehoniane, Bologna 2004), und wir haben unsere Zitate daraus übernommen. Pater Ghilardotti setzte sich auch dafür ein, dass die sterblichen Überreste von Pater Šuvalov nach Italien zurückgebracht wurden. Sie ruhen heute in der Kirche San Paolo Maggiore in Bologna, die 1611 von den Barnabiten erbaut wurde. Am Fuße eines Altars, der von einer Kopie der Heiligen Dreifaltigkeit von Andrej Rublew, dem größten Ikonenmaler Russlands, überragt wird, wartet Pater Gregory Augustine Maria Šuvalov auf die Stunde der Auferstehung.

     In seiner Autobiografie hatte der russische Barnabit geschrieben: „Wenn die Ketzerei droht, wenn der Glaube schwindet, wenn die Sitten verdorben werden und die Völker am Rande des Abgrunds einschlafen, dann öffnet Gott, der alles mit Gewicht, Zahl und Maß anordnet, um sie zu erwecken, die Schätze seiner Gnade; und nun erhebt er in irgendeinem obskuren Dorf einen verborgenen Heiligen, dessen wirksames Gebet seinen Arm zur Strafe aufhält. Jetzt lässt er im Universum ein strahlendes Licht erscheinen, einen Moses, einen Gregor VII., einen Bernhard; jetzt inspiriert er durch das Zusammentreffen irgendeines wunderbaren Ereignisses, sei es vorübergehend oder dauerhaft, den Gedanken an eine Pilgerfahrt oder eine andere neue Andacht, neu vielleicht in der Form, aber immer alt im Wesen, eine bewegende und heilsame Anbetung. Dies war der Ursprung der Verehrung des Heiligsten Herzens Jesu, dieses Kultes, der in einem kleinen Kloster im Dorf Paray-le-Monial inmitten von tausend Widersprüchen geboren wurde…“.

     Dies ist der Ursprung der Verehrung des Unbefleckten Herzens Mariens, um deren Verbreitung die Gottesmutter vor hundert Jahren in einem kleinen Dorf in Portugal bat. In Fatima kündigte die Gottesmutter die Verwirklichung des großen Ideals von Pater Šuvalov an: die Bekehrung Russlands zum katholischen Glauben. Ein außergewöhnliches Ereignis, das unserer Zukunft angehört und das die geheimnisvollen Worte der Heiligen Schrift, die Pater Šuvalov auf seine eigene Bekehrung anwendet, in der Welt zum Klingen bringen wird: „Surge qui dormis, surge a mortuis et iluminabit te Christus“, (Steht auf, die ihr unter den Toten schlaft, und Jesus Christus wird euch erleuchten Eph 5,14).

Quelle: r-gr.blogspot.com

Bild von Makalu auf Pixabay

Abonieren Sie den Blog Newsletter…

und erhalten Sie alle updates aus unserem Blog direkt in Ihr Postfach