Menu Close

Petition an S. E. Bischof von Innsbruck Mons. Hermann Glettler

Verteidigen wir das heilige Kreuz!

Am Aschermittwoch wurde in der Innsbrucker Spitalskirche unter dem Vorwand einer Kunstausstellung ein blasphemisches Objekt installiert.*

Ein Kruzifix wurde zu einer Uhr umfunktioniert: Jesu, des Gekreuzigten abgebrochene Arme werden als Minuten- und Sekundenzeiger benutzt. Sein Körper hingegen markiert – auf den Kopf gestellt – die Stunden auf der Uhr.

Dieses Stück wurde mit Erlaubnis des Bischofs von Innsbruck in der Spitalskirche ausgestellt. Es ist der Anlass für unsere Petition, infolge der wir erwarten, dass diese Ausstellung sofort beendet wird.

„Du sollst Gott über alles lieben“ und „Du sollst den Namen Gottes nicht missbrauchen“ sind zwei Gebote Gottes, die durch diese Ausstellung bewusst übertreten werden.

  • Dieses Objekt ist eine Verächtlichmachung des größten und erhabensten christlichen Symbols!
  • Dieses Objekt missachtet das heilige Geheimnis der Erlösung!
  • Dieses Objekt kann nicht als Kunst betrachtet werden!
  • Die Verunehrung unseres Erlösers ist Blasphemie!

Ein Katholik kann angesichts einer solchen Beleidigung des gekreuzigten Jesus Christus nicht gleichgültig bleiben.

Das Kreuz ist für Christen das wichtigste Symbol, denn es bezeichnet unsere Erlösung durch Jesu qualvollen Opfertod. Deshalb bekreuzigen wir uns, wenn wir an einer Kirche vorbeigehen. Deshalb wird das Kreuz auf allen Altären und den Türmen aller Kirchen aufgerichtet.

Das Kreuz ziert sogar die Königskronen als Symbol höchster Autorität.

Den zerfleischten Körper unseres Erlösers als Uhrzeiger zu benutzen, ist ein böswillig verspottender Angriff auf den Glauben aller Katholiken.

Wir bitten den Bischof von Innsbruck inständig, dieses blasphemische Stück sofort aus der Spitalkirche entfernen zu lassen.

*(Quelle: lifesitenews.com, dibk.at)

 

Copy of Petition an Bischof von Innsbruck
Ihre Daten konnten nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Unterschrift war erfolgreich!

Unterschreiben Sie hier!

Senden Sie dem Bischof von Innsbruck auch Ihren Protest und verteidigen Sie somit die Ehre unseres Erlösers.

S.E. Bischof von Innsbruck
Mons. Hermann Glettler
Diözese Innsbruck
Österreich

Ehrwürdige Exzellenz!

Mit großer Bestürzung und Betroffenheit haben wir von der Installation des blasphemischen Kruzifixes in der Spitalskirche in Innsbruck in Ihrer Diözese Kenntnis genommen. Es handelt sich bei dieser Verächtlichmachung des höchsten aller christlichen Symbole – des Kreuzes Christi – tatsächlich um einen blasphemischen Akt! Das Kruzifix wurde zu einer Uhr umfunktioniert, wobei Jesu, des Gekreuzigten abgebrochene Arme als Minuten- und Sekundenzeiger dienen, der Korpus hingegen – auf den Kopf gestellt – die Stunden anzeigen soll. Nicht zuletzt wurde dieser Gräuel der Allgemeinheit als „Kunstwerk“ verkauft.

Gerade in der Fastenzeit, wo doch die Achtung und die Verehrung des Kreuzes wie des Gekreuzigten in den Fokus der Gesellschaft rücken sollte, wird dieser unsägliche Akt durch Ihre Exzellenz erlaubt. Die Fastenzeit ist gerade die Zeit der Umkehr und Buße sowie der Erhöhung des Kreuzes Jesu Christi. Ihre Exzellenz erlaubt die Schändung dieses Kreuzes und damit des Gekreuzigten, welcher durch seinen qualvollen Opfertod die Erlösung für die Menschheit gebracht hat.

Wir appellieren an Ihre Bischofs- und Hirtengewalt und ersuchen Sie, diesen blasphemischen Akt unverzüglich einzustellen und rückgängig zu machen. Solch eine Schamlosigkeit darf die Fasten-, Besinnungs- und Bußzeit nicht weiterhin beschmutzen.

Diese blasphemische Uhr tickt gegen die wichtigsten Gebote Gottes und der Kirche. Sie verstößt gegen das erste und höchste Gebot, „Gott über alles zu lieben“, und das zweite Gebot, „den Namen Gottes nicht ohne Recht und ohne Grund zu gebrauchen“. Gott gebührt der höchste und aufrichtigste Akt der Liebe seiner Kirche und in diesem Fall seines Bischofes.

Nein! Unser Sensus Fidei erlaubt keine weitere Verzögerung, kein Wegschauen und keinen Kompromiss. Was Gott, seine Kirche und die Gläubigen beleidigt, kann keine Kunst sein!

Wir appellieren an Ihre Exzellenz, dieses Schandobjekt unverzüglich aus der Spitalskirche zu entfernen. Wir vertrauen hierbei auf die Gutwilligkeit Ihrer Exzellenz.

Hochachtungsvoll

[Ihr Name]

Unterschreiben Sie die Petition hier

Helfen Sie uns bei Verbreitung dieser Petition!

Ihre persönlichen Daten werden von dem Verein Österreichische Gesellschaft zum Schutz von Tradition, Familie und Privateigentum (TFP) zu folgenden Zwecken verwendet:

  • zur Bearbeitung Ihrer Bestellung bzw. Zahlung. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu dem hier genannten Zweck ermöglicht es TFP, gemäß Artikel 6.1b der Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung – DSGVO) zu wirken.
  • zur Aufrechterhaltung des Kontakts mit TFP gemäß ihrer gesetzlich verankerten Ziele, insbesondere zur Information über organisierte gesellschaftliche Veranstaltungen und Möglichkeiten zur Unterstützung der Aktivitäten von TFP. Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten für diesen genannten Zweck basiert auf rechtlich begründeten Interessen, die von TFP gemäß Art. 6.1f DSGVO verfolgt werden.

Sie haben das Recht, auf Ihre Daten zuzugreifen, sie zu korrigieren, zu löschen oder die Verarbeitung zu beschränken. Sie haben auch das Recht, der Verarbeitung und Übertragung Ihrer Daten zu widersprechen. Ihre diesbezüglichen Anfragen können Sie an die TFP-Postadresse in der Gußhausstraße 10 / 19B, 1040 – Wien oder per E-Mail (datenschutz@tfp.at) senden. Sie haben auch das Recht, eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde einzureichen. Auf Ihre personenbezogenen Daten können auch Unternehmen zugreifen, die Dienstleistungen für TFP erbringen, insbesondere Hosting-, IT-, Druck-, Post- und Zahlungsdienste. Die angegebenen personenbezogenen Daten können automatisiert verarbeitet werden, auch in Form von Profiling. Entscheidungen in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten einer einzelnen Person werden jedoch niemals automatisiert. Ihre persönlichen Daten werden standardgemäß auf unbestimmte Zeit gespeichert. Wenn Sie jedoch ihre Entfernung beantragen, werden sie sofort gelöscht. In Fällen, in denen wir gesetzlich dazu verpflichtet sind, sie länger zu speichern, werden sie gelöscht, sobald die gesetzliche Anforderung entfällt.

Follow this blog

Get a daily email of all new posts.