Menu Close

Maimonat

Maimonat – der Weihemonat der Jungfrau und Mutter Maria, die um ihr Haupt einen Kranz von Sternen trägt und zu deren Füßen die schönsten Blumen der Erde blühen. Sie hat dereinst ein Wort gesprochen, in dem alles liegt:

„Siehe ich bin die Magd des Herrn…!“

Blick auf, meine Seele, zu den Sternen der Sternenumglänzten, der Blumenumkränzten und sprich ihr dann langsam nach, als sprächest du Konsekrationsworte, die dein Wollen umwandeln: „Siehe, mein Gott und mein Schöpfer, ich bin nur deine Magd; durch mich und an mir geschehe nichts als dein heiliger Wille!“

Lesen Sie auch:

Hl. Bernhard: „Wer kann leben, ohne Maria zu lieben, und wer kann lieben, ohne immerfort an sie zu denken?“ „Die öftere Erinnerung an Maria weckt die Liebe zu ihr, die Liebe kann wiederum nicht bestehen ohne das Andenken an den Gegenstand der Liebe.“

Daher sagt der hl. Bonaventura: „Denke jeden Augenblick an die Mutter und rufe sie an!“

„Maria, Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen.
O segne seinen Anbeginn und uns zu deinen Füßen!“

Lege deine Maiblüte – einen guten Vorsatz – auf den Maialtar.

Die schönste Maiandacht: Vollziehe alle deine Pflichten, die des Standes und Berufes, als Arbeiter oder Handwerker oder Bauer, als Familienvater oder Gatte oder Sohn, während des ganzen Monats mit musterhafter Treue. Verrichte deine Gebete und religiösen Übungen Tag für Tag mit Eifer, Andacht und Gewissenhaftigkeit. Versuche wenigstens einen Fehler während des Marienmonats abzulegen oder doch seltener zu begehen und verbinde mit diesem Kampf eine kleine Entsagung, ein freiwilliges Opfer zu Ehren deiner himmlischen Mutter.

Das ist die schönste Maiandacht, das sind unverwelkliche Maiblüten.

Quelle: marienshilfe.de

Foto: TFP USA