Menu Close

Die mobile Unbeweglichkeit des Chaos

 Plinio Corrêa de Oliveira

    Wenn es einen gemeinsamen Nenner bei den Ereignissen des öffentlichen und privaten Lebens in so vielen Ländern gibt, dann ist es das Chaos. Die chaotischen Aussichten scheinen sich von selbst zu vervielfachen, und man begibt sich mehr und mehr auf den Pfad des Chaos, von dem niemand genau weiß, wie weit er reicht.

    Die rätselhaften Kräfte des Chaos erzeugen Explosionen, Eruptionen, die den Eindruck erwecken, als würde die ganze Welt explodieren. Die Optimisten geraten nicht allzu sehr in Panik, denn sie sind der Meinung, dass sich alles wieder normalisieren wird.

    Diejenigen, die behaupten, hellseherisch begabt zu sein, sind alarmiert und glauben, dass die Welt bald auf den Kopf gestellt wird. Aber auch sie täuschen sich, denn „plus sa change, plus c’est la même chose“: je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich…

Lesen Sie auch:

    Der chaotische Prozess, den wir alle miterleben und erleiden, bewegt sich in der Tat in seiner unbeweglichkeit. Hier und da kommt es zu Meinungsverschiedenheiten, zu Situationen, die so angespannt und kritisch sind, dass man meinen könnte, dass jeden Moment irgendwo auf der Welt ein Weltkrieg ausbrechen könnte. Doch in diesem Wirbel und Strudel des Chaos bleiben die Situationen schließlich unbeweglich.

    Doch gerade diese Unbeweglichkeit, die sich durch ständige Mobilitäten, durch Situationen, die sich weder verbessern noch verschlechtern, bildet, ist das eigentliche Wesen des Dramas, in das immer mehr Länder verfallen.

    Es handelt sich um eine Art psychosoziales AIDS, das sich in der ganzen Welt ausbreitet: eine Krankheit, die nicht sofort tötet, sondern alles schwächt, was in den Nationen gesund und organisch ist.

    Eingeschüchtert durch die Vervielfachung von Katastrophen und moralischen und materiellen Ruinen zieht sich der heutige Mensch in sich selbst zurück und klagt: „Verfall und Ruin sind die Regel des Lebens, und jeder muss sich dem unterwerfen. Alles zerfällt, und nichts hat mehr einen Sinn – die Dinge haben keinen Sinn mehr!“

    Vor dem Hintergrund dieses Gesamtbildes scheint die folgende Botschaft verkündet zu werden: „Gewöhnt euch daran und begreift, dass nichts mehr eine Daseinsberechtigung hat. Die menschliche Vernunft ist ausgestorben und die Dinge werden nie wieder vernünftig ablaufen!“ Aber all dies wird nicht ausdrücklich gesagt. Die Entwicklung des Weltgeschehens wird immer absurder und zweckloser werden. Jeder wird sich an den Gedanken gewöhnen müssen, dass die Absurdität das Zepter der Welt übernommen hat….

    Das scheint die gegenwärtige Botschaft der Ereignisse zu sein: „Menschliche Vernunft, verschwinde! Menschlicher Gedanke, sei still! Mensch, denk nicht mehr nach und lass dich wie ein Tier von den Ereignissen mitreißen!“

    Und aus den Tiefen dieses Abgrunds kann ein Katholik den trügerischen Schein, den unheimlichen, anziehenden und wahnhaften Gesang jenes elenden Wesens erkennen, das eine Art Personifizierung der Unlogik, der Absurdität, der extravaganten und hasserfüllten Auflehnung gegen den allwissenden Allmächtigen ist: der Teufel. Vater des Bösen, des Irrtums und der Lüge, er stöhnt und kämpft verzweifelt mit seinem ewigen und abscheulichen Schrei der Revolution: „Non serviam“. Ich werde nicht dienen!

Es sind diese Perspektiven, die Theologen diskutieren könnten und müssen. Die wahren Theologen natürlich, d.h. die wenigen unter ihnen, die noch an die Existenz des Teufels und der Hölle glauben“.

Quelle: p-c-o.blogspot.com

Bild von StockSnap auf Pixabay

 

Abonieren Sie den Blog Newsletter…

und erhalten Sie alle updates aus unserem Blog direkt in Ihr Postfach