Menu Close

Der größte Plan der Entchristianisierung und des „grünen“ Totalitarismus der Geschichte

Teile der II Manifest von Institut Plinio Corrêa de Oliveira (IPCO) über der Welt pos-Covid 19

Für das IPCO gäbe es vier große Nutznießer dieser universellen erzeugten Krise: das kommunistische Regime in China, die radikale ökologische Bewegung, die Ultralinken und die Förderer der Weltregierung. (Seite 1)

Die zweite Fehleinschätzung der WHO und der Gesundheitsbehörden in verschiedenen Ländern bestand darin, die gesamte Bevölkerung als ernsthaft gefährdet anzusehen, wenn sie mit dem chinesischen Virus infiziert würde. (Seite 2)

Der mitfühlendste Ansatz, der die Risiken und Vorteile des Erreichens einer Gruppenimmunität ausbalanciert, besteht darin, denjenigen mit einem minimalen Todesrisiko zu erlauben, ihr Leben normal zu leben, um eine Immunität gegen das Virus durch eine natürliche Infektion aufzubauen, und zugleich diejenigen mit dem größten Risiko besser zu schützen. Wir nennen dies gezielte Schutzmaßnahme“. (Seite 2)

Noch dramatischer waren die Auswirkungen der Lockdowns auf die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen, denen durch die Schließung von Schuleinrichtungen die in diesem Lebensabschnitt so notwendige soziale Interaktion verwehrt wurde. Das Royal College of Psychiatrists hat auf seiner Website eine Analyse mit dem Titel „Country in the grip of a mental health crisis with children most affected“ (Das Land im Griff einer Krise der psychischen Gesundheit, von der Kinder am meisten betroffen sind) veröffentlicht (Seite 9)

Das Schreckgespenst einer Gesundheitsdiktatur hat nun mit der Impfkampagne und den Vorschlägen zur Impfpflicht seinen Höhepunkt erreicht. Die Impfung stellt eigentlich ein unnötiges Risiko für Menschen dar, bei denen die Krankheit nur sehr leicht oder gar nicht ausbricht, wie z. B. bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unter 70 Jahren ohne Komorbiditäten (andere Krankheitserscheinungen), sowie Personen, die eine natürliche Immunität aufweisen, weil sie Covid-19 schon hinter sich hatten. (Seite 10)

Die Plattform Youtube könnte den ersten Preis im „Eifer für die Orthodoxie“ (für die Wahrheit) gewinnen, indem sie jedes Video eliminiert, das eines der „Dogmen“ des neuen Sanitätskatechismus in Frage stellt. Unter Berufung auf ihre „Verordnung über medizinische Fehlinformation“ lässt sie keine Inhalte zu, die Informationen vermitteln, „die den lokalen Gesundheitsbehörden oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu COVID-19 widersprechen“[60], die in ihren Augen das Charisma der Unfehlbarkeit genießen. In seinem voreingenommenen „Offizialismus“ ist Youtube sogar so weit gegangen, Videos von angesehenen Wissenschaftlern mit wichtigen Funktionen in berühmten Forschungszentren aus seinem Netzwerk zu eliminieren, wie im Fall eines runden Tisches über den Einsatz von Masken, der vom Gouverneur von Florida organisiert wurde und an dem die drei Verfasser der Great Barrington Declaration teilnahmen, die hohe Positionen in nicht weniger als Oxford, Harvard und Stanford innehaben (Seite 12)

Was das IPCO nicht vorhersehen konnte, war, dass die größten Exponenten des globalisierten Makrokapitalismus die prekäre wirtschaftliche und finanzielle Situation nutzen würden, um einen Great Reset vorzuschlagen, der das derzeitige kapitalistische Wirtschaftssystem, das auf Privateigentum und freiem Unternehmertum basiert, radikal umgestaltet. (Seite 13)

Beim Weltwirtschaftsforum 2019 in Davos hatte die grüne Aktivistin Greta Thunberg die Piste eröffnet, auf der die Unternehmer fahren würden: „Ich will nicht, dass Sie sich Hoffnungen machen, ich will, dass Sie in Panik geraten“[66]. Es war die Aufgabe des Gründungspräsidenten des Forums, Dr. Klaus Schwab, den Wunsch der jungen Aktivistin zu verwirklichen, und er tat dies, indem er erklärte: „Die Pandemie stellt ein seltenes und schmales Fenster der Gelegenheit dar, alles zu überdenken, neu zu denken und neu zu definieren und eine gesündere, gerechtere und wohlhabendere Zukunft zu schaffen“[67]. Scheinbar schöne Worte, aber sie verbergen den enormen gesellschaftlichen Wandel, der im Gange ist und dem man den Namen „Neues Normal“ und „Great Reset“ gegeben hat. (Seite 13)

Die Autorin, Ida Auken, ehemalige dänische Umweltministerin und jetzige sozialdemokratische Abgeordnete, beginnt unter dem Titel „So könnte sich das Leben in meiner Stadt bis zum Jahr 2030 verändern“…

„Willkommen im Jahr 2030. Willkommen in meiner Stadt – oder sollte ich sagen ,unserer Stadt‘. Ich besitze nichts. Ich habe kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte und keine Kleidung. Das mag für dich seltsam klingen, aber für uns in dieser Stadt macht es absolut Sinn. Alles, was du früher für ein Produkt hieltest, ist jetzt eine Dienstleistung geworden. Wir haben Zugang zu Transportmitteln, Wohnungen, Lebensmitteln und allem anderen, was wir in unserem täglichen Leben brauchen. Nach und nach wurden all diese Dinge kostenlos, so dass es für uns letztendlich keinen Sinn mehr machte, viel zu besitzen… (Seite 13)

Doch der größte Fortschritt in Richtung „Vereinigte Staaten von Europa“ – die föderalistische Strömung strebt seit der Veröffentlichung des Paneuropäischen Manifests des Grafen Coudenhove-Kalergi im Jahr 1923 danach – wurde im Bereich der öffentlichen Gesundheit erzielt, im Sinne eines allmählichen Absaugens der Kompetenzen der Mitgliedsstaaten zugunsten der Europäischen Kommission, die begann, eine gemeinsame europäische Antwort auf den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie zu koordinieren. (Seite 15)

Wenn wir unseren Blick von der europäischen regionalen auf die globale Ebene heben, sehen wir, dass die Weltgesundheitsorganisation nicht nur eine führende Rolle bei der Schaffung des Klimas der Panik gespielt hat, das die Reaktionen der Regierungen konditionierte, sondern auch eine wachsende Bedeutung bei der Bestimmung der Politik zur Bekämpfung der Epidemie weltweit erlangt hat, auf Kosten der Gesundheitssouveränität der Nationen. (Seite 16)

„In diesem Kontext wird es unerlässlich, so der Papst weiter, stärkere und wirkkräftig organisierte internationale Institutionen zu entwickeln, die Befugnisse haben, die durch Vereinbarung unter den nationalen Regierungen gerecht bestimmt werden, und mit der Macht ausgestattet sind, Sanktionen zu verhängen“. „Eine Weltautorität“, die „nicht aus eine personale Autorität“ besteht, sondern Institutionen, „die mit der Autorität ausgestattet sind, die Beseitigung von Hunger und Elend und die feste Verteidigung der grundlegenden Menschenrechte zu gewährleisten“ (Seite 17)

In dieser großen universellen Bruderschaft soll China jedoch die Rolle des Großen Bruders übernehmen. Obwohl es im Mittelpunkt des Ausbruchs der Pest stand und es unverantwortlicherweise versäumte, andere Länder vor dem Geschehen zu warnen, galt es wegen der vermeintlichen Wirksamkeit seiner drastischen Eindämmungsmaßnahmen als nachahmenswertes Vorbild. (Seite 17)

In der Konfrontation mit den USA präsentiert sich China in internationalen Foren als Opfer der amerikanischen Hegemonie und als großer Verfechter einer „multipolaren“ Welt, die auf dem Primat internationaler Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation und der Vereinten Nationen basiert, die als Achse der angestrebten Neuen Weltordnung gesehen werden. (Seite 19)

Ein katholischer Blick muss sich jedoch über die natürlichen und menschlichen Realitäten hinaus zu höheren Realitäten erheben und fragen, inwieweit und in welcher Weise diese Veränderung der Situation in den großen Kampf eingreift, der die ganze Geschichte hindurch in der übernatürlichen Welt ausgetragen wird. Das heißt, der Kampf zwischen Gott und Satan, zwischen der Stadt Gottes und der Stadt des Menschen, um den Vergleich des heiligen Augustinus zu verwenden. (Seite 20)

Wenn also der Ursprung der Epidemie rein natürlich war, wäre sie offensichtlich eine große Strafe für die Menschheit, die von Gott selbst hervorgerufen wurde, der sie durch neue Varianten des Virus und durch das sanitäre, wirtschaftliche und soziale Chaos, das neue Wellen der Pandemie mit sich bringen würden, noch verstärken könnte.

Wenn andererseits die Epidemie – sei sie natürlichen oder künstlichen Ursprungs – akribisch genutzt wurde, um die diktatorische „neue Normalität“ zu erzeugen, auf die die Welt zuzusteuern scheint, könnte dies auch ein Mittel sein, das von Gott eingesetzt wird, um der Menschheit eine große Strafe aufzuerlegen dafür, dass sie sich aus Angst vor dem Tod versklaven ließ.

In dieser Perspektive schließen sich göttliche Züchtigung und außernatürliches und menschliches Handeln gegenseitig nicht aus. (Seite 22)

„Die Zukunft, Gott allein kennt sie. Uns, den Menschen, ist es jedoch erlaubt, sie nach den Regeln der Wahrscheinlichkeit zu vermuten.

„Wir leben in einer schrecklichen Stunde der Strafen. Aber diese Stunde kann auch eine bewundernswerte Stunde der Barmherzigkeit sein. Die Voraussetzung dafür ist, dass wir auf Maria, den Stern der Meere, schauen, der uns inmitten der Stürme führt. (Seite 25)