Menu Close

„Komm, der Du die Seelen von ihren Makeln befreist und ihre Wunden heilst”

Plinio Correa de Oliveira

Wenn dieser Satz aus dem Lateinischen richtig übersetzt wird, ergibt sich folgende Sequenz: „Du bist derjenige, der die Seelen der Menschen reinigt.“ Indem er sagt: „Du bist es, der das tut“, bekennt der Geist: „Du bist der Einzige, der das tut.“

Wieder erhalten wir hier eine sanfte Ermutigung. Ein Mensch, der oft in seine Seele hineinblickt, finder sie verletzt und voller Wunden vor und bekommt Angst.

Wenn er aber keine Kraft hat, die Situation zu bewältigen, wird er entmutigt. Er bracuht himmlische Kraft, die ihm Mut gibt, durchzuhalten oder die manchmal eine Veränderung in ihm auslöst, ohne dass er selbst etwas dazu beiträgt, außer dass er „JA“ sagt. Und dieses Licht dringt in die Seele ein und sie wird geheilt.

Weshalb können wir in unserem spirituellen Leben nicht mit Hoffnung und Begeisterung auf das Wirken des Heiligen Geistes blicken? Würde das nicht unseren Seelen einen großen Antrieb geben?

Anmerkung: „Komm, der Du die Seelen von ihren Makeln befreist und ihre Wunden heilst” Hl. Augustinus