Menu Close

Vor 30 Jahren startete TFP die Kampagne für die Befreiung Litauens in 20 Ländern

Am 1. Juni 1990 trafen etwa 300 Mitglieder der Brasilianischen TFP auf dem Viaduto do Chá, im Zentrum von São Paulo ein. Bei der Eröffnung der größten Petitionskampagne der TFPs weltweit, die von den Stufen des Stadttheaters ausgerufen wurde, war das Laufpublikum sehr freundlich gestimmt. Die Fanfare spielte zum Auftakt die Nationalhymne, was vom Publikum mit begeistertem Applaus bedacht wurde. Sehr bald füllten sich die Blätter mit Unterschriften. Viele Unterschriften wurden unter den Menschen gesammelt, die stehen blieben, um der Blasmusik zu lauschen. An diesem Tag ersten Tag der Kampagne waren in der ganzen Altstadt von São Paulo 13 Stände, vom Platz der Republik bis zum Domplatz aufgestellt. Überall war die Aufnahme und Anteilnahme der Menschen sehr gut. Bis zum Ende der Kampagne dieses ersten Tages wurden allein hier 33.600 Unterschriften gesammelt.

Die Kampagne war bereits am 27. Mai bei einem Treffen von Prof. Plinio Corrêa de Oliveira mit dem Freundeskreis der TFP im Hilton Hotel angekündigt worden.

Lesen Sie auch:

Die TFP von Chile und Uruguay begannen ihre Aktion schon vor dem offiziellen Start in São Paulo.

In Santiago begann die Kampagne um 17.30 Uhr des 30. Mai und dauerte bis 19.30 Uhr. Die Unterschriften wurden auf der Paseo Ahumada, der Hauptstraße der chilenischen Hauptstadt, von 8 Mitgliedern der dortigen TFP gesammelt. In der angegebenen Dauer von zwei Stunden wurden 308 Unterschriften gesammelt. Linke Störer sorgten für einen gewissen Tumult einem gewissen Tumult, als sie den Unterschriftenstand  angriffen.

In Uruguay begann die Kampagne am 31. Mai. 17 Mitglieder sammelten dort an diesem Tag 538 Unterschriften. Um ein Uhr morgens wurde ein 15 Meter langes Werbebanner auf dem Hauptplatz von Montevideo angebracht. Leider verweigerte die litauische Gemeinschaft ihre Unterstützung und verbot sogar die Verwendung des litauischen Staatswappens auf Unterschriftenlisten.

Zum Anlass veröffentlichte die brasilianische TFP folgende Pressemitteilung

„Der Klauen des sowjetischen Imperialismus will Litauen, das sich „Land Mariens“ nennt, die Unabhängigkeit verweigern. Brasilianer! Protestiert, indem Ihr die große Petition der TFP, die in 20 Ländern der Welt durchgeführt wird, unterschreibt.“

Diejenigen, die am 1. Juni durch das Zentrum von São Paulo gingen, stießen auf zahlreiche Banner mit obiger Aufschrift, und hörten die jungen TFP-Herolde auf ihren Megafonen rufen: „Passanten, Passanten, unterschreiben die Protestlisten der TFP für ein freies und unabhängiges Litauen.“

Als Fußgänger den Viaduto do Chá überquerten und über Plätze und Straßen des Zentrums von Sao Paulo gingen, konnten sie auch Marschmusik genießen, die von der Fanfare der TFP gespielt wurden, während sie höflich gebeten wurden, die Petition an den Präsidenten von Litauen, Vytautas Landsbergis, zu unterzeichnen.

Auf einem Ärztekongress in Dresden

Der Text der Petition, der sich auf den finsteren Nazi-Kommunistischen Pakt von 1939 bezieht, mit dem Litauen unter die Sowjetherrschaft fiel, drückt die Nichtübereinstimmung und den Protest der 20 TFP gegen jede öffentliche Verhandlung aus, um das jüngste Dekret, mit dem die Unabhängigkeit der litauischen Nation proklamiert wurde, zu verschieben.

Das TFP-Dokument versichert dem litauischen Staatschef auch „die Unterstützung, den Respekt und die Bewunderung der Unterzeichner der Petitionen“, gerade in der Zeit, in der die Sache der Unabhängigkeit des Landes „eine kritische Phase zu durchlaufen scheint“. Abschließend erinnert Manifest an den Wahlspruch dieser Nation – Lituania Terra Mariae – und fleht der Schutzpatronin des Landes, es zur sofortigen Anerkennung der „Unabhängigkeit von Seiten aller freien Völker“ hinzuführen.

Die Propagandisten der TFP, die ihre roten Umhänge tragen und die auffälligen großen roten Fahnen mit dem goldenen Löwen mitführen, verteilten der Öffentlichkeit einen Flyer, der eine Zusammenfassung der Geschichte Litauens enthält, sowie die aktuelle politische Situation, in der sich die verdienstvolle baltische Nation befindet: sie wird von den Sowjets belagert, um ihr die Aufhebung des Dekrets der Unabhängigkeit aufzuzwingen.

Zur gleichen Zeit, in der diese Kampagne in Brasilien begann – die sich über das gesamtes Territorium erstreckt – wurden gleiche Unterschriftensammlungen von TFP und TFP-Büros in 20 anderen Ländern der Welt gestartet.


Die Aktion endete im Oktober und ergab weltweit die Rekordzahl von rund fünf Millionen achthundert Tausend Unterschriften, die dem Litauschen Präsidenten und Michael Gorbatschow übergeben wurden.

Quelle: p-c-o.blogspot.com

Fotos: TFP