Menu Close

Der Appell von Fatima

Im Gegenteil zu dem, was man sich hätte denken können, scheint die Botschaft von Fatima offensichtlich aktueller denn je zu sein. Geoffenbart an drei Hirtenkinder im Jahr 1917 beinhaltet sie einen wichtigen Appell des Himmels an die ganze Welt von heute. 

(Dieser Text ist eine Zusammenfassung des Buches “Fatima: Botschaft der tragödie oder der Hoffnung”)

Die Muttergottes kam auf die Erde, um ihre tiefe Besorgnis über die Gottlosigkeit und Verdorbenheit der Menschheit kundzutun. Die Heilige Jungfrau bat um Gebet, Buße und Bekehrung. Sollten die Menschen diese Bitten nicht erfüllen, würden furchtbare Strafen kommen durch Kriege, Hungersnot, Kirchen- und Papstverfolgung. Russland würde seine Irrtümer über die Welt verbreiten. Viele Nationen würden vernichtet werden. 

Da die Bekehrung der Menschen nicht stattfand, verwirklichten sich bereits einige der angekündigten Strafen. Heute gibt es mehr als 40 Kriege oder bewaffnete Konflikte auf der Welt. Die Irrtümer Russlands — Gottlosigkeit und Unmoral — sind heute in allen Ländern verbreitet und religiöse Verfolgungen finden in China, Indien und Afrika statt. Gerade in dieser besorgniserregenden Zeit offenbarte der Heilige Stuhl am 26. Juni 2000 den dritten Teil des Geheimnisses von Fatima. Der Text steht in völligem Einklang mit den bereits bekannten Teilen.

Lesen Sie auch:

Im ersten Teil zeigte Unsere Liebe Frau die Hölle, die höchste und endgültige Strafe für die Sünder, die sich nicht vor dem Tod bekehren. Im zweiten Teil setzte sie die Altemative: „Wenn die Menschen Gott weiter beleidigen, wird die Welt wegen ihrer Verbrechen bestraft werden …“ Im dritten Teil erscheint ein Engel mit einem flammenden Schwert und ruft mit lauter Stimme: “Buße, Buße, Buße!”

Drei Botschaften, drei dringende Appelle zu Bekehrung, Gebet und Buße. Wie werden die Menschen mit diesen Gnadenaufrufen umgehen? Bis wann werden sie den Appellen der Mutter der Barmherzigkeit Widerstand leisten?

Am Ende des dritten Teils des Geheimnisses schreibt Schwester Lucia dass „unter den beiden Armen des Kreuzes zwei Engel waren, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen die sich Gott näherten.“ Sich Gott nähern, bedeutet, sich bekehren. Dies wird nur möglich in der Mitwirkung von besonderen Gnaden, versinnbildlicht durch das auf diese Seelen vergossene Blut der Märtyrer.

„Blut der Märtyrer, Samen der Christen“. Die durch das Blut der Märtyrer gereinigte Erde bestätigt das großartige Versprechen über die Ankunft des Reichs Mariens, das die Muttergottes in Fatima ankündigte: „Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren.“

Die baldige Ankunft dieser marianischen Ära hängt von allen ab. Ein wertvolles Mittel um ihr Kommen zu beschleunigen, ist die Verbreitung der Botschaft von Fatima und der inbrünstige Wunsch, dass das Unbefleckte Herz Mariens in unseren Seelen herrschen und alle Arten von Bösem auf der Welt besiegen möge. 

Quelle: fokusfatima.blogspot