Menu Close

Wer braucht noch Verschwörungstheorien,…

… wenn Progressive die Post-Corona-Welt offen beschreiben?

 

John Horvat II 

Wer glaubt, dass die Coronavirus-Krise einen Waffenstillstand im tobenden Kulturkrieg darstellt, irrt sich sehr. Der Krieg wird sich nur beschleunigen.

Ebenso irrt sich jeder, der glaubt, dass es notwendig ist, komplexe Verschwörungstheorien zu konstruieren, um zu erklären, was passiert.

„Progressive“ Denker sagen klar, wie sie die Post-Corona-(Welt)Ordnung verstehen. Sie denken nicht an eine Geschichte, in der alles wieder normal wird. Sie sagen, der Sturm wird vergehen, aber die Welt wird für immer verändert sein, vorzugsweise in ihrem eigenen liberalen Image und Gestalt.

Lesen Sie auch:

Die Gedanken dieser Visionäre sollten für diejenigen, die eine moralische Ordnung und den Glauben verteidigen, Anlass zur Sorge sein. Ihre Prognosen schließen die Ansichten solcher Verteidiger als hoffnungslos rückständig und sogar gefährlich aus.

Ein Visionär spricht

Ein solcher Visionär ist Yuval Noah Harari, ein Geschichtsprofessor an der Hebräischen Universität von Jerusalem. Er ist kein Schriftsteller am Rande der Dinge. Seine Bücher wurden zu Bestsellern der New York Times und wurden von Leuten wie dem ehemaligen Präsidenten Barack Obama und Bill Gates empfohlen. Wenn jemand für das liberale Establishment sprechen kann, dann Harari. Seine Post-Corona-Prognose erscheint im Sprachrohr des Establishments The Financial Times.

Sein Weltbild spiegelt auch eine säkulare Welt ohne Glauben wider. In seinem 2017 erschienenen Buch Homo Deus argumentiert Dr. Harari, dass es keinen Gott, keine Seele und keinen freien Willen gibt. Für ihn ist das Leben nur eine Folge chemischer Reaktionen und Algorithmen, die mit der Natur interagieren und sich entwickeln. Er glaubt, dass die technofähige Menschheit schließlich zu unsterblichen Göttern werden wird.

Somit repräsentiert dieser postmoderne Zauberer die Schneide des fortschrittlichen Denkens. Deshalb ist es sinnvoll zuzuhören, wenn er spricht. Der Autor macht drei erschreckende Beobachtungen über die Zukunft nach der Korona, die nicht ignoriert werden sollten.

Wichtige Änderungen schnell vorgenommen

Die erste Beobachtung ist, dass die Coronavirus-Krise Wirtschaft, Politik und Kultur innerhalb kurzer Zeit radikal verändern wird, wenn die Staats- und Regierungschefs der Welt „schnell und entschlossen“ handeln.

Diese Krise wird „historische Prozesse beschleunigen“. Sie werden es den Beamten ermöglichen, massive Experimente mit sogar gefährlichen Technologien durchzuführen. Entscheidungen, die normalerweise Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern würden, werden in wenigen Stunden getroffen. In diesem Klima der Panik werden die Menschen Maßnahmen akzeptieren, denen sie in normalen Zeiten niemals zustimmen würden.

Diejenigen, die diese Vision teilen, wünschen keine Rückkehr zur Normalität. Sie wollen eine andere Ordnung, die ihre Weltanschauung widerspiegelt. Diese Zukunft wird nicht als mögliche Wahl dargestellt, sondern als vollendete Tatsache. Die Krise wird es den Nationen schnell aufzwingen. Es gibt kein Zurück zu einer alten Ordnung.

In den Erklärungen von Prof. Harari ist impliziert, dass sich alte Paradigmen im Einklang mit der „globalen Solidarität“ ändern müssen. Altmodische Ideen werden in dieser schönen neuen Welt nicht mehr funktionieren. Informierte Technokraten, die „Wissenschaft“ und Daten verwenden, werden die Welt viel besser regieren können als gewählte Politiker.

Der beunruhigendste Aspekt dieser Beobachtung über die Zukunft ist ihre Heimlichkeit. Es tritt ähnlich wie das Coronavirus schnell und ohne Zustimmung der direkt Betroffenen in die Szene ein.

Totalitäre Überwachung oder Stärkung der Bürger

Die zweite Beobachtung von Dr. Harari ist das kommende Zeitalter der universellen Überwachung der Bürger. Er stellt fest, dass die Coronavirus-Krise bereits Online-Instrumente der öffentlichen Überwachung mit sich bringt, die alle bisherigen Bemühungen, die Menschen im Auge zu behalten, in den Schatten stellen. Die Coronavirus-Krise droht, „den Einsatz von Massenüberwachungsinstrumenten in Ländern zu normalisieren, die sie bisher abgelehnt haben“.

Der fortschrittliche Visionär ist nicht so naiv zu glauben, dass diese Technologie nicht schädlich oder gefährlich sein kann. Ein Smartphone, das den Standort von Virusopfern überträgt, kann auch zur Überwachung von Temperatur und Blutdruck programmiert werden. Die medizinische Überwachung kann auch biologische Phänomene wie Emotionen, Freuden und Wut aufzeichnen. Es könnte Reaktionen auf konservative oder liberale Ideen messen, die online gefunden wurden. All diese Daten können gesammelt und an Marketingabteilungen von Unternehmen und Regierungsbehörden verkauft werden.

Der Verfasser behauptet jedoch, dass eine universelle Überwachung auch eine Quelle der Stärkung der Bürger sein kann. Überwachung kann von Vorteil sein, wenn sie von Institutionen moderiert wird, die Vertrauensbeziehungen aufbauen. Seine Lösung besteht nicht darin, das Vertrauen in die Familie, die Gemeinde oder die Kirche wiederherzustellen. Stattdessen listet er Institutionen auf, die dieses Vertrauen in der Vergangenheit verraten haben und sich im Kern des Kulturkrieges befinden.

„Die Menschen müssen der Wissenschaft vertrauen, den Behörden vertrauen und den Medien vertrauen“, stellt er fest. Zusätzlich zu den Spannungen kritisiert er die Verschwörungstheorien und „verantwortungslosen Politiker, die das Vertrauen in die Wissenschaft, in Behörden und in die Medien absichtlich untergraben haben“.

So folgt die fortschreitende Erzählung der Coronavirus-Krise der Harari-Schrift, indem sie das falsche Dilemma aufzeigt, entweder eine aufgeklärte Technokratie oder einen verantwortungslosen Totalitarismus zu akzeptieren. Er schließt echte Alternativen aus, die eher der amerikanischen Vergangenheit entsprechen.

Globale Solidarität

Die abschließende Beobachtung stellt ein weiteres falsches Dilemma dar. Der Professor behauptet, die Post-Corona-Gesellschaft müsse zwischen dem wählen, was er „nationalistische Isolation und globale Solidarität“ nennt. Die normale Option einer Nation, die ihre eigene Identität bekräftigt und dennoch eine gemeinsame Menschlichkeit teilt, steht nicht auf dem Tisch. Wirksame Maßnahmen zur Bewältigung der Krise können nur durch nicht immer freiwillige globale Zusammenarbeit ergriffen werden.

Daher müssen Nationen Informationen, Technologien und Entdeckungen weltweit „teilen“. Es muss einen Geist der globalen Zusammenarbeit und des Vertrauens geben. Es ist eine ziemlich ironische Schlussfolgerung, da nur wenige den chinesischen Behörden vertrauen, die es nicht geschafft haben, die Nachricht von der Krankheit zu „teilen“, als sie ausbrach. Westliche Wissenschaftler hinterfragen weiterhin den kreativen Einsatz von Statistiken durch chinesische Kommunisten, um ihre Agenda zu unterstützen.

Diese neue Solidarität muss alle politischen, philosophischen und kulturellen Unterschiede überwinden. Eine kommunistische Regierung, eine islamische Theokratie oder eine brutale Diktatur sind bei dieser enormen Anstrengung, Leben zu retten, alle gleich. Er sieht eine Art universelle Gemeinschaft vor, die von aufgeklärten Führern und Technokraten koordiniert wird.

„So wie Länder während eines Krieges Schlüsselindustrien verstaatlichen, müssen wir für den menschlichen Krieg gegen das Coronavirus möglicherweise die entscheidenden Produktionslinien ,humanisieren‘.“ Der bekannte Autor sieht voraus, dass reiche Nationen armen Ländern zu Hilfe kommen, um medizinisches Personal zu bündeln und lebenswichtige Güter gerechter zu verteilen. Auch auf wirtschaftlicher Ebene ist eine globale Zusammenarbeit erforderlich, da die reichen Nationen „eingeladen“ werden, den Reichtum zu teilen.

Solche gemeinsamen Träume von globaler Zusammenarbeit sind kaum neu. Sie haben lange die Träume utopischer Sozialplaner bevölkert, die nur zu bereit sind, der Welt ihre Pläne aufzuzwingen, immer mit katastrophalen Folgen. Die Panik dieser Krise ist jedoch, wie das Unvorstellbare möglich wird.

Eine Zukunft ohne Gott

Die drei Beobachtungen von Yuval Harari haben Gemeinsamkeiten. Das erste ist eine bekannte Feindseligkeit gegenüber der Kulturkriegsperspektive unzähliger Amerikaner. Sie werden als Kräfte der Uneinigkeit abgetan, die sich der „Wissenschaft“ und der globalen Solidarität widersetzen.

Ein zweites alarmierendes Merkmal ist die Bereitschaft, etablierte Verfahren und Freiheiten zu umgehen, um einer Nation ihr Weltbild aufzuzwingen. Ob durch beschleunigte historische Prozesse, universelle Überwachung oder globale „Zusammenarbeit“ – die zugrunde liegende Botschaft ist die Notwendigkeit von übergeordneten Mechanismen, um das zu tun, was für die Menschheit am besten ist.

Schließlich schließt der Harari-Spielplan einen moralischen Rahmen aus, der auf objektiven Standards für richtig und falsch oder sogar für Rechtsstaatlichkeit basiert. Als jemand, der weder an die Seele noch an den freien Willen glaubt, leugnet er jede Rolle der Religion und Gottes. Es ist eine kalte, brutale Welt ohne Zweck und Erlösung.

Die Harari-Geschichte findet sich in der täglichen Nachrichtenlawine. Es ist leicht, die Maßnahmen, Methoden und Ziele zu finden, die er in die Krise eingebunden hat. Ein kürzlich im Wall Street Journal veröffentlichtes Editorial von Henry Kissinger wiederholt die Idee, dass die Krise „die Weltordnung für immer verändern wird“.

Unzählige Schriftsteller, Denker und Politiker wiederholen diese bedrohliche Botschaft immer wieder.

Verschwörungstheorien brauchen versteckte Methoden, ungeprüfte Macht und massive Netzwerke, um glaubwürdig genug zu sein, um Anhänger zu finden. Wer braucht jedoch im Falle der Coronavirus-Krise Verschwörungstheorien? Denker wie Yuval Harari schreiben offen über ihre abschreckende post-Korona-Zukunft ohne Gott.

Glücklicherweise hat Gott auch eine Zukunft im Sinn. Er schreibt gerade auf krummen Linien. Er könnte einige Überraschungen haben, die progressive Visionäre nicht sehen können.

Quelle: r-gr.blogspot.com

Image by Xpics from Pixabay