Menu Close

Die großen Lektionen eines kleinen Lebenwesens: das Coronavirus

Julio Loredo

Wenn künftig Historiker die große Krise untersuchen, die durch das Coronavirus ausgelöst wurde, werden sie sich viele Fragen stellen, auf die sie vielleicht schon Elemente für eine Antwort haben. Inmitten der Krise, in der sich Italien noch in Quarantäne befindet, müssen wir uns mit einigen nicht banalen Fragen zufrieden geben. Das Coronavirus hat in der Tat eine lange Reihe von Widersprüchen und Mängeln unserer Welt ans Licht gebracht, die verdeckt von dem vorherrschenden Optimismus begraben waren. Wenn wir die uns nun zur Verfügung stehende zusätzliche Zeit nutzen, sollten wir sie vielleicht jetzt wahrnehmen und versuchen, einige Lektionen daraus zu ziehen.

Die Zerbrechlichkeit der modernen Welt. Es verwundert wirklich, wie ein so kleines, ja mikroskopisch kleines Wesen eine Welt in die Knie zwingen kann, die sich rühmt, beständig, mächtig und dauerhaft zu sein. Niedergang der Wirtschaft, Börsensturz, geschlossene Geschäfte, abgesagte Flüge, verlassene Straßen, verschobene Veranstaltungen, abgesagte Sportereignisse, geschlossene Grenzen… Wir meinen, dies könnte die Folge eines Weltkrieges oder einer außergewöhnlichen Naturkatastrophe geschehen sein. Aber nein. Ein Wesen von der Größe nur einiger Mikra war genug, um unser ganzes Leben zu verändern und den Mythos der Stabilität unserer Welt zu zerstören.

Dies bedeutet für uns eine erste große Lektion, wenn wir auf die Zeichen der Zeit hören wollen.

Als die Muttergottes in Fatima von einer Reihe von Geißeln für die sündige Menschheit sprach, gefolgt von einer allgemeinen Bekehrung und der damit verbundenen Wiederherstellung der christlichen Zivilisation, hörten viele nicht auf ihre Worte, nicht so sehr wegen eines Einwandes der Lehre, sondern wegen der Überzeugung – eher empirischer als intellektueller Art – dass diese Welt ewig so bleiben würde und dass sie sie daher weiterhin ungestört genießen könnten. Die durch das Coronavirus verursachte Krise lehrt uns jedoch, dass sich die Dinge schnell ändern können. Wir können nichts mehr für selbstverständlich halten. Dieser Zustand währt nicht ewig. Alles kann verschwinden, nur Gott bleibt bestehen.

Lesen Sie auch:

Vom Verbrecher zum Helden: das chinesische Gleichnis. In den kommenden Jahren werden Historiker Schwierigkeiten haben zu erklären, wie China es geschafft hat, eine Propagandakampagne durchzuführen, die es in wenigen Wochen vom Kriminellen zum Helden verwandeln würde.

Die Epidemie begann genau in China und breitete sich dank der extremen Vernachlässigung und Arroganz der kommunistischen Regierung von Peking aus. Die erste Warnung war die Einlieferung ins Krankenhaus am 10. Dezember 2019 von Wei Gixan wegen Bronchitis. Er war Fischhändler auf dem Markt in Wuhan. Am 15. Dezember war Dr. Li Wenliang der erste, der Alarm schlug: Eine Epidemie ist ausgebrochen. Dies war so offensichtlich, dass das Wall Street Journal am 7. Januar 2020 sogar einen ausführlichen Bericht zu diesem Thema veröffentlichte. Die Regierung von Peking reagierte, mit der Ausweisung amerikanischer Journalisten und Dr. Wenliang musste ein selbstbeschuldigendes Dokument unterzeichnen, das jegliche Offenlegung von Informationen in dieser Hinsicht unter sehr strengen Strafen verbot. Erst am 20. Januar, als die Epidemie außer Kontrolle geraten war, gab Präsident Xi Jinping eine öffentliche Erklärung ab. Und am 23. rief er den Ausnahmezustand aus.

Wenn China Mitte Dezember umgehend reagiert hätte, hätte es höchstwahrscheinlich keine solche Krise gegeben. Hier ist der wirklich Verantwortliche. Es stellen sich jedoch zwei miteinander verflochtene Fragen: Warum hat China so gehandelt? Und warum darf man nicht auf China mit dem Finger zeigen?

Die Antwort auf die erste Frage ist natürlich die für den Kommunismus typische totalitäre Mentalität, die darauf reagiert, indem sie alles geheim hält, was das Image des Regimes beeinträchtigen könnte. Genau so geschah es 1986 mit der Katastrophe von Tschernobyl und 2000 mit der U-Boot-Katastrophe von Kursk. Das erklärt aber nicht alles.

Es ist auch offensichtlich, dass man die chinesische Wirtschaft, von der die Hälfte der Welt längst abhängt, nicht abbremsen wollte. Es wurde bevorzugt, die chinesische Lokomotive laufen zu lassen, auch wenn die Gefahr einer Pandemie bestand. Zu den Fehlern der kommunistischen Mentalität müssen daher auch die einer bestimmten (westlich) kapitalistischen Mentalität hinzugefügt werden. Und hier ist die Antwort auf die zweite Frage: Die Chinesen sollten nicht berührt werden, weil sie das Messer am Griff halten.

Eines der großen Rätsel unserer Zeit – ein wahres Geheimnis des Bösen (mysterium iniquitatis) – ist, wie sich der Westen, der so stolz auf seine demokratischen und liberalen Grundlagen ist, einer von einer kommunistischen Partei dominierten diktatorischen Regierung so unterwürfig verhalten hat. Um Geld zu verdienen, hat der Westen bewusst und freiwillig seinen Kopf unter die Guillotine gelegt. Können Sie sich jetzt wundern, dass der Henker den Hebel zieht?

Als Meister in dunklen Geschäften haben die Chinesen die Krise auch ausgenutzt, um noch dominantere Position auf dem Weltmarkt einzunehmen. Tatsächlich hat die Krise die Aktien vieler in China tätiger westlicher Unternehmen zum Erliegen gebracht. Die Pekinger Zentralbank hat dies ausgenutzt und kauft heutzutage Hunderte von Milliarden an Aktien und wird so zum Referenzpartner vieler westlicher Unternehmen. Alles unter den gleichgültigen und mitschuldigen Blicken der westlichen Finanzgurus.

Nicht nur das. In einem Szenestreich der schlimmsten Komödie präsentiert sich China nun als Retter der Welt. Jeder lobt jetzt das „chinesische Modell“. Peking erlaubt sich sogar den Luxus, Italien das für die Bewältigung der virologischen Krise notwendige Sanitätsmaterial zu liefern… die es selbst verursacht hat! In wenigen Wochen vom Verbrecher zum Helden, eine wirklich erstaunliche Parabel.

Wird die Coronavirus-Krise nicht eine historische Gelegenheit sein, unsere gesamte Haltung gegenüber Peking zu überprüfen? Wir sind immer noch in der Zeit. Reagieren wir, bevor es zu spät ist!

Wenn der Hirte die Herde verlässt. Die qualvollste Frage betrifft jedoch die Haltung eines Großteils der kirchlichen Hierarchie, die sich den Beschlüssen der Conte-Regierung beugt. In einem Artikel in der Corriere della Sera erzählt Andrea Riccardi. „Es wurden enge Verhandlungen zwischen CEI Bischfskonferenz) und Palazzo Chigi (Regierung) aufgenommen, die nicht anderen Gründen verfügbar zu sein schienen als denen seiner Techniker. Nach einem Armdrücken gab die CEI nach.“ Riccardi scheint zu implizieren, dass sich die CEI widerstrebend ergeben hat. Die Schnelligkeit und der überraschende Ausbruch, mit dem unsere Bischöfe die von der Regierung erlassenen Gesundheitsbestimmungen angewendet haben, sie manchmal sogar im Voraus schon verordneten, um sie dann übertrieben und sogar einseitig anzuwenden, lassen uns an andere Gründe denken.

In zweitausend Jahren Geschichte war die Kirche in Italien mit vielen epidemischen Situationen konfrontiert: von der Pest in Rom im Jahr 590 bis zur Pest in Mailand im Jahr 1578 und 1630. Die Braut Christi reagierte ausnahmslos mit einem übernatürlichen Geist und verblieb in der Nähe ihrer Gläubigen, tröstete sie in Gebet und Buße, und vermehrte die Möglichkeiten, die Sakramente zu empfangen.“ Beispiele sind große Heilige wie der hl. Karl Borromäus, der von Lodi nach Mailand zurückkehrte, während die Zivilbehörden alle geflohen sind; und hl. Aloisius von Gonzaga, der sich entschied, bei den Kranken im Römischen Kolleg zu bleiben und die heldenhafte Geste mit seinem Leben zu bezahlen. Die vorherrschende Note der Kirche während der Pestepidemien war immer besonders die Wiederbelebung der Seelsorge.

Dies ist das erste Mal in der Geschichte, dass die Hierarchie – mit wenigen verdienten Ausnahmen – die Gläubigen allein lässt und ihnen die geistige Unterstützung entzogen hat: Erstens, indem sie der Handkommunion verpflichtend auferlegt und das Weihwasser entfernt hat; dann die absolute Aussetzung der Messen und jeglicher religiösen Zeremonie, einschließlich Beerdigungen. Wenn die Gesundheitsnorm jedoch darin besteht, einen Abstand von einem Meter einzuhalten und sich nicht zu berühren, warum nicht die Messen mit den Gläubigen feiern, die über die Gänge der Kirche verstreut sind? Könnten die Messen nicht vervielfacht werden, damit sich die Gläubigen tagsüber verteilen können? Könnten sie nicht auf öffentlichen Plätzen gefeiert werden, bei denen die Gläubigen ruhig im Freien mit den erforderlichen Sicherheitsabständen angeordnet wären? Nichts davon scheint berücksichtigt worden zu sein. In der Tat, sie beschlossen, den Gläubigen die Sakramente zu verweigern, die sie am dringendsten brauchten.

Dies ist ein Punkt, den Riccardi selbst in dem oben zitierten Artikel angesprochen hat: „man soll überfüllte Beerdigungen vermeiden. Es ist jedoch nicht klar, warum Anbetung und Gebete verboten sind, wenn sie im Rahmen der empfohlenen Sicherheit gefeiert werden. Vielleicht begreifen nicht alle Entscheidungsträger die eigentliche Bedeutung der Messe für die Gläubigen, von der die frühen Märtyrer sagten: „Sine Dominicum non possumus“ [Ohne Sonntag(smesse) können wir nicht (leben)]. Diesmal war es die Kirche, die auf ganzer Linie nachgegeben hat, wie Fabio Adernò in einem Artikel im Blog des Vatikan-Experten Marco Tossati betont: „Die Grenzen des Kultes, die die sich ändernden Ereignisse der Geschichte in bestimmten Situationen den Christen auferlegt haben, wurden immer von der Kirche erlitten in Form von Verfolgung und Martyrium und niemals absichtlich in einem relativistischen oder nachgiebigen Geist gewählt.“ Einfach ausgedrückt, was die Feinde der Kirche früher getan haben, tut jetzt die Hierarchie selbst.

Sicherlich kann man nicht verlangen, dass Cäsar die Gründe Gottes versteht. Man kann und muss jedoch von den Bischöfen verlangen, dass sie die überlegenen Gründe Gottes geltend machen, anstatt sich so servil vor Cäsar zu verbeugen.

Lassen Sie uns einen letzten Punkt ansprechen. Abgesehen von dem Urteil, ob diese Pandemie als göttliche Bestrafung interpretiert werden kann oder nicht, bleibt die offensichtliche Tatsache bestehen, dass dies eine hervorragende Gelegenheit zum Predigen wäre, insbesondere da wir uns in der Fastenzeit befinden, in der wir unsere Aufmerksamkeit auf das schrecklich, aber erlösend Leiden Unseres Herrn Jesus Christus richten sollten. Es scheint klar zu sein, dass die Epidemie viele Gewissen erschüttert hat, die normalerweise von dem Wunsch erfüllt sind, das Leben zu genießen, sie für transzendentale Überlegungen zu öffnen und Gelegenheit für den reinigenden Eingriff der göttlichen Gnade zu bieten. Aber auch hier hat das Schweigen der Hierarchie etwas Tragisches. Ohne die Absichten zu beurteilen, ist es schwierig, hier keinen Mangel an übernatürlichem Geist zu sehen, der wirklich besorgniserregend ist. Sie schweigen, wenn sie am meisten sprechen sollten.

Hier sind einige wenige – meist noch unbeantwortete – Fragen, die sich aus der Situation ergeben, die durch die Ausbreitung dieser seltsamen Kreatur entstanden ist, die nicht größer als 50 Tausendstel Millimeter ist und die unser Leben jedoch bis in die Grundfesten verstört hat.

Quelle: r-gr.blogspost.com

Image by Walkerssk from Pixabay