Menu Close

Blasphemische Ausstellung in Innsbruck

Wärend der gesamten Fastenzeit wurde in der Spitalskirche in Innsbruck eine sogenannte Christus-Uhr ausgestellt. Dabei handelt es sich in Wahrheit um eine Schandtat gegen Christus. Das Kruzifix wurde zu einer Uhr umfunktioniert, wobei Jesu, des Gekreuzigten abgebrochene Arme als Minuten- und Sekundenzeiger dienen, der Korpus hingegen – auf den Kopf gestellt – die Stunden anzeigen soll.

Dies ist ein Skandal für Katholiken und Christen im Allgemeinen. Der Ortsbischof, Hermann Glettler, findet diese Darstellung allerdings in Ordnung – er hat nämlich dieses Stück “Kunst” nicht nur bewilligt sondern gar promoviert und unterstützt.

Dies ist eine Blasphemie, denn Jesus Christus hat durch das Kreuz die Menschheit befreit und erlöst. In dieser Heiligen Woche, wurde Christus erneut gekreuzigt – dies sogar von jenen die in Seiner Kirche dienen.

Die TFP Österreich schloss sich den unzähligen Stimmen an, welche den Bischof von Innsbruck aufforderten, das blasphemische Objekt von der Spitalskirche zu entfernen. Die TFP Österreich startete zudem eine Petition und konnte in kürzerster Zeit 2’459 Unterschriften sammeln. Zudem beteiligte sich die TFP der USA mit einer eigenen Petition und konnte ihrerseits ebenfalls in kürzerster Zeit 7’980 Unterschriften sammeln. Insgesamt wurden in zwei Wochen über 10’439 Unterschriften gesammelt.

Mutmaßlich wird das blasphemische Objekt nach Ostern entfernt.

Leider konnten wir die Entfernung des blasphemischen Objektes vor der Karwoche nicht erreichen. Nichts destotrotz konnten wir unzählige Katholiken mobilisieren und erreichen. Weiter konnten wir diese Personen zu einem Geist der Sühne bewegen für diese Beleidigung gegen Jesus Christus.

Als Sühneakt für den beleidigten Christus wollen wir das Lied “Vexilia Regis” hier wiedergeben.

Vexilla regis prodeunt,
fulget crucis mysterium,
quo carne carnis conditor
suspensus est patibulo.


Quo vulneratus insuper

mucrone diro lanceae,
ut nos lavaret crimine,
manavit und[a] et sanguine.

Impleta sunt, quae concinit
David fideli carmine
dicendo nationibus:
Regnavit a ligno Deus.

Arbor decor[a] et fulgida,
ornata regis purpura,
electa digno stipite
tam sancta membra tangere.


Beata, cuius brachiis

pretium pependit saeculi,
statera facta [e]st corporis
praedam tulitque tartari.

O crux, ave, spes unica 
hoc passionis tempore 
piis adauge gratiam, 
reisque dele crimina.

Te, fons salutis Trinitas, 
collaudet omnis spiritus: 
Quibus crucis victoriam 
largiris, adde praemium. Amen

Die Standarten des Königs treten vor; es blitzt des Kreuzes Geheimnis, eines Marterholzes, an dem des Fleisches Gründer am Fleisch ist aufgehängt worden!

Wo er überdies verwundet war 
von der grausamen Spitze der Lanze, 
troff er, um uns von unserer Schuld zu waschen, von Wasser und Blut.

Erfüllt ward, was verkündet hat
David in verlässlichem Gesang, 
als er den Völkern sagte: 
Es herrscht vom Holze herab Gott.

Du schöner, blitzender Baum, 
geschmückt mit des Königs Purpur, 
erwählt von dem Spross, der würdig war, solch heilige Glieder zu berühren.


Seliger Baum, an dessen Ästen  
das Lösegeld der Welt hing, und der, zur Waage des Körpers gemacht, die Beute des Tartarus wegtrug.

Sei gegrüßt, o Kreuz, du einzige Hoffnung in dieser Leidenszeit! Den Frommen vermehre die Gnade und den Angeklagten tilge die Vergehen!

Dich, Quell des Heils, Dreifaltigkeit, lobe jeglicher Geist: Denen, die du mit des Kreuzes Sieg beschenkst, füg hinzu deinen Lohn. Amen

Follow this blog

Get a daily email of all new posts.