Menu Close

Das Sonnenwunder von Fatima am 13. Oktober 1917

Der Regen hörte plötzlich auf, die Wolken zerrissen und die Sonnenscheibe wurde sichtbar; doch sie war silbern wie der Mond. Mit einem Male begann die Sonne mit ungeheurer Geschwindigkeit wie ein Feuerrad um sich selbst zu kreisen, gelbe, grüne, rote, blaue und violette Strahlenbündel zu werfen, die Wolken, Bäume, Felsen, Erde und die ungeheure Menge in phantastische Farben tauchten. Einen Augenblick hielt sie an, dann begann der Tanz der Feuerscheibe von neuem. 

Noch einmal stand sie still, um dann ein drittes Mal den wunderbaren Anblick zu bieten, noch farbenprächtiger, noch glänzender als vorher.

Atemlos, verzückt stand die Menge. Plötzlich hatten alle den Eindruck, als löse sich die Sonne vom Firmament und eile auf sie zu. Ein vieltausendstimmiger Schreckensschrei gellte auf. Dann klang es durcheinander: „Ein Wunder, ein Wunder!“ – „Ich glaube an Gott!“ – „Ave Maria!“ – „Mein Gott, Barmherzigkeit!“ – Und die Leute warfen sich in den Schlamm auf die Knie und beteten laut einen Reueakt.

„Schaut die Sonne!“

Dieses Schauspiel dauerte gut zehn Minuten. Es wurde von ca. 50.000 Personen gesehen, von Gläubigen und Ungläubigen, einfachen Bauern und gebildeten Städtern, Wissenschaftler, Journalisten; und sie erlebten das Wunder ohne irgendwelche Vorbereitung, ohne eine andere Beeinflussung, als es der Ruf eines Mädchens ist: „Schaut die Sonne!“ Sie sahen die gleichen Phänomene, in den gleichen, deutlich unterscheidbaren Phasen, zur selben Zeit, an dem Tag und zu der Stunde, für die das Wunder seit Monaten versprochen und angekündigt war.

Außerdem entnimmt man aus dem Prozess, dass das Wunder auch von Personen beobachtet wurde, die fünf und mehr Kilometer vom Ort der Erscheinungen entfernt waren und darum keinerlei Suggestion unterliegen konnten. Andere bezeugen, sie hätten während der ganzen Zeit die Seher im Auge behalten, um auch die kleinste Bewegung zu belauern; so konnten sie auf ihren Gestalten das wunderbare Farbenspiel wahrnehmen.  

Lesen Sie auch:

Noch ein anderer Umstand, der im Prozess erhoben wurde, verdient Erwähnung. Er wurde von sehr vielen, die man darüber befragte, bestätigt: Nach dem Sonnenwunder waren zur allgemeinen Überraschung die Kleider, die eben noch ganz durchnässt gewesen waren, vollständig trocken.


Es wurde von ca. 50.000 Personen gesehen…

Warum alle diese Wunder? Offensichtlich, um uns von der Wahrheit der Erscheinungen zu überzeugen und um die außerordentliche Bedeutung der himmlischen Botschaft zu betonen, deren Überbringerin die Mutter der Barmherzigkeit war . . . Lassen wir sie darum nicht unbeachtet!

… genossen die Seher ein ganz anderes Schauspiel

Während die Menge in sprachlosen Erstaunen die erste Phase des Sonnenphänomens betrachtete, genossen die Seher ein ganz anderes Schauspiel.

Bei der fünften Erscheinung hatte ihnen die Madonna versprochen, im Oktober mit dem heiligen Joseph und dem Jesuskinde zu kommen. Als ihr nun die Kinder mit den Blicken folgten, wie sie sich gegen die Sonne erhob und schließlich in der Unendlichkeit des Raumes verschwand, sahen sie plötzlich neben der Sonne die Heilige Familie: rechts die seligste Jungfrau mit einem weißen Gewand und himmelblauen Mantel bekleidet, das Antlitz leuchtender als die Sonne, links den heiligen Joseph mit dem Jesuskind, das ein zwei Jahre alt zu sein schien. 

Die Heilige Familie segnete die Welt mit dem Kreuzzeichen. Als diese Vision verschwunden war, sah Lucia den Heiland, wie er das Volk segnete, und dann noch einmal die Madonna in zwei verschiedene Erscheinungsweisen: „Es schien die Schmerzensmutter zu sein, doch sie hatte nicht das Schwert in der Brust; und ich glaube, sie noch in einer anderen Weise gesehen zu haben: Maria vom Berge Karmel.“ – Erst als diese Visionen verschwunden waren, konnten die Seher ihre Aufmerksamkeit auf die Sonnenphänomene richten.

Quelle:

Maria spricht zu Welt – Geheimnis und Weltgeschichtliche Sendung Fatimas – L. Gonzaga da Fonseca – Tyrolia-Verlag – Innsbruck – Wien – München

Follow this blog

Get a daily email of all new posts.