Menu Close

TFP Österreich verteilt gesegnete Rosenkränze in der Bevölkerung

Bentley Gerald Hatchett II

 

Im Jahr 1679 wurde die Stadt Wien von einer katastrophale Pestepidemie heimgesucht und viele Menschen verloren ihr Leben. In dieser düsteren Situation versprach der regierende Kaiser Leopold I. aus dem Haus Habsburg ein Denkmal für Gott zu errichten, wenn sein Volk gerettet werde. So zeigt die Darstellung Leopolds als Stifter der Pestsäule am Wiener Graben den Kaiser in demütiger Pose kniend, wie er sein Reich den Mächten des Himmels empfiehlt.

Mehrere hundert Jahre später versammelten sich 8 Freiwillige junge Männer aus verschiedenen TFPs aus ganz Europa an jener Säule, um sich erneut um die Rettung des österreichischen Volkes zu bemühen, doch handelte es sich dieses Mal mehr um eine moralische als um eine physische Plage.

Zu Ehren des Jahrestages der Erscheinungen Unserer Lieben Frau in Fatima, stellten die Vereinsmitglieder eine Fatima-Marienstatue auf und beteten gemeinsam mit Passanten den Rosenkranz für die moralische Wiederherstellung Österreichs.

300 Rosenkränze verteilt

Es wurden über 300 Rosenkränze und Informationspakete an Passanten verteilt.

Auf die Tatsache, dass junger Katholiken auf einem öffentlichen Platz Zeugnis ablegten für ihren Glauben, reagierten die Menschen zutiefst bewegt.

So meinte ein Ehepaar: “Die ganze Zeit sehen wir amerikanische Protestanten, die ihre Botschaften in katholischen Ländern verbreiten. Die katholische Jugend, die hier in Europa den Rosenkranz verbreitet und den Glauben verteidigt, ist absolut inspirierend. Danke für das, was du tust. “

Die katholische Jugend, die hier in Europa den Rosenkranz verbreitet und den Glauben verteidigt, ist absolut inspirierend. Danke für das, was du tust. 

Selbst Menschen, die nicht katholischen Glaubens waren, waren von der Kundgebung angetan. So die Worte jenes Mannes, der einen Rosenkranz nahm: “Ich habe die Kirche vor vielen Jahren verlassen, aber meine Mutter war eine überzeugte Katholikin. Ich werde diesen Rosenkranz zu ihrem Grab bringen. Ich danke Euch sehr.”

Diese Aktion der österreichischen TFP ist Teil der Rosenkranz-Kampagne und dient der Förderung der Verehrung Unserer Lieben Frau und der Verbreitung des Rosenkranzgebets. Bisher wurden knapp fünfhunderttausend Rosenkränze verteilt.

Die TFP Österreich wird weiterhin für die moralische Wiederherstellung dieses einst großen katholischen Reiches und die Verwirklichung des sozialen Königtums Christi in ihrem Volk beten.

 

 

Sehen Sie dazu die Fotos zur Veranstaltung.

Follow this blog

Get a daily email of all new posts.