Revolution und Gegenrevolution

stellt die geschichtlichen, philosophischen und soziologischen Ursachen der tiefen Veränderungen dar, die der „Westen“ bis in unsere heutigen Tage durchgemacht hat. Das Werk beschreibt somit die heutige Krise des Abendlandes. Diese Krise hat ihre Wurzeln in Humanismus, Renaissance, der sogenannten Reformation und der Französischen Revolution, die später den Weg für Kommunismus bereiten sollte.

In einem scharfsinnigen Realismus legt dieses Werk das Wesen und die Eigenschaften der „Revolution“ offen. So werden etwa ihre psychologischen Phänomene beziehungsweise ihre intelligenten „Taktiken“ analysiert. Das Werk läßt erkennen, daß eine systematische Entchristlichung im Gange ist, die von jemandem angeführt wird.

Darüberhinaus wird die Natur der „Gegenrevolution“, sowie ihre mutigen Gegenmaßnahmen beschrieben, die es gilt einzuschlagen. Es werden die „klugen“ Haltungen beschrieben, die es gilt anzunehmen um seelisch und geistig dem revolutionären Prozeß standhaft widerstehen zu können und zum (Wieder-)Aufbau einer christlichen Zivilisation beitragen zu können.

Revolution und Gegenrevolution ist ein Werk, dessen Lehren sich an all jene richtet, die danach streben, die Herrschaft der Kirche über die Seelen und Gesellschaften wieder herzustellen.

Dieses Werk zeigt klar auf, daß die Lösung der heutigen Krise nur in Christus und seiner Kirche zu finden ist. Was ist die Revolution eigentlich? Eine Lehre? Eine Meinungsströmung? Zu welchen Mitteln greift sie? Wer führt diese Revolution?

Man sieht also, daß es kaum ein anderes Thema gibt, das größere Aktualität hat.