Gewalt an Schulen ist kein Kavaliersdelikt

Home, Verschiedenes

(PM Katholischer Familienverband der Erzdiözese Wien) Bei Gewalttaten von Schülern haben Lehrkräfte derzeit kaum Handlungsspielraum. Hinzu kommt die Angst zahlreicher Lehrer vor beruflichen Konsequenzen, wenn sie Gewaltdelikte in ihren Klassen melden. Für den Katholischen Familienverband Wien sind dies untragbare Zustände, er fordert ein umfassendes Maßnahmenpaket.

„Es kann nicht sein, dass einige Schüler sowohl Lehrkräften als auch Mitschüler  mit Gewalt begegnen und diese keine angemessenen Möglichkeiten haben, Grenzen zu ziehen und Konsequenzen zu setzen“, beschreibt Mag. Barbara Fruhwürth, Vorsitzende des Familienverbandes, den Alltag an zahlreichen Wiener Schulen. Für die Vorsitzende ein untragbarer Zustand, der rasch geändert gehört.

Anonyme Dokumentation von Gewalttaten an Schulen zur besseren Verteilung von Ressourcen, die Aufstockung von Schulpsychologen und Sozialarbeiter sowie eine stärkere Einbindung der Eltern in den Schulalltag sind die Grundforderungen des Katholischen Familienverbandes. „Die Politik muss mit Schulleitern und Lehrkräften Konzepte entwickeln, um mit gewaltbereiten SchülerInnen zu arbeiten, ihnen Grenzen zu setzen und Opfer von Gewalt zu unterstützen, “ so die Vorsitzende. In letzter Konsequenz darf auch der – zeitweilige – Ausschluss aus dem Unterricht mit anschließender Unterbringung in eigenen Förderklassen mit entsprechend geschultem Personal kein Tabu sein.