Don Pelayo und die Reconquista Spaniens

Home

Felipe Barandiarán

Weil sie sich den Mauren nicht ergeben wollten,
zogen sich Don Pelayo und eine Handvoll seiner
Getreuen in eine Höhle
zurück. Von dort begann
die Rückeroberung
Spaniens.

 

axaxdp_01-mediumEin faszinierender Aspekt im Alten Testament sind die Interventionen Gottes zu Gunsten jener, die – wenn sie gegen eine Übermacht zu kämpfen haben – alles in ihrer Macht stehende tun und darauf vertrauen, daß ER das Unmögliche möglich machen wird.

Wenn wir über David und Goliath, Gideon und die Schlacht von Jericho, die Makkabäer und über andere bedeutende Persönlichkeiten des Alten Testaments lesen, haben wir den Eindruck, daß Gott tatsächlich die Rüstung anlegt und an ihrer Seite kämpft. Aber auch in der Zeit nach Christi Geburt finden wir eine Anzahl solcher Interventionen, darunter die wunderbare Geschichte der Reconquista oder Befreiung Spaniens von der islamischen Herrschaft.

Dschihad

Weniger als 70 Jahre nach dem Tod Mohammeds im Jahre 632 hatten seine Anhän-ger bereits den Großteil des Mittleren Ostens und Nordafrikas erobert. Anfang des 8.Jhdts. faßten die Führer dieser neuen Religion das christliche Europa ins Auge und träumten von neuen maurischen Eroberungen.

Auf der anderen Seite der Straße von Gibraltar war das katholische Spanien der Westgoten in einem Zustand des Zerfalls, von der arianischen Irrlehre unterminiert und in Laster verstrickt. Die Armee und das Volk waren nachlässig und die Führer gespalten. Diese Situation benützten Verräter im Jahre 711, um die Muslime über die Schwachpunkte entlang der spanischen Südküste zu informieren.

Die islamische Armee landete sofort. Durch Verrat und die Grausamkeit der Muslime konnte ganz Spanien in ein paar Jahren erobert werden.

Aber der Herr der himmlischen Heerscharen hatte schon lange den spanischen David darauf vorbereitet, dem islamischen Goliath die Stirn zu bieten.

Ein Krieger, eine Höhle und eine Königin

axaxdp_02-mediumDie Region Kantabrien im Norden Spaniens bildet eine natürliche Festung aus hohen Gipfeln, tiefen Schluchten, schmalen Tälern, steilen Klippen und immergrünen Wäl-dern. Diese Region zählte zu den „Picos de Europa“ (Gebirgsstock in Nordspanien) und war einst das Paradies der Eremiten, die Heimat der Bären, Gemsen und der sich emporschwingenden Adler. Sie ist auch bekannt als die Wiege des katholischen Spaniens und ist der Ausgangspunkt unserer wunderbaren Geschichte.

Eines Tages – es war etwa im Jahre 718 – kletterte ein Unruhestifter verzweifelt über Felsen und Gestein, um vor einem jungen Krieger zu flüchten, der ihn fangen wollte. Plötzlich stürzte der verfolgte Mann in eine große Höhle und verschwand in ihrer dunklen Tiefe. Der Krieger jagte ihm nach und fand den Unruhestifter, der sich verzweifelt an einen ehrwürdigen Eremiten klammerte. Neben dem alten Mann stand ein kleines Bild der Heiligen Jungfrau Maria mit dem Jesuskind im Arm. Auf Bitten des Eremiten ließ der Krieger Gnade walten und gab die Verfolgung auf.

„Gott wird dich dafür segnen mein Freund“, sagte der Eremit. Die Namen des Unruhestifters und des Eremiten sind im Laufe der Geschichte in Vergessenheit geraten. Der Name des Kriegers aber war Pelayo – ein Adeliger königlicher Abstammung und Mann ohne Furcht. Die Höhle ist bis heute als Covadonga bekannt und das kleine Marienbild wird heute unter dem Namen „Unsere Liebe Frau von Covadonga, Retterin und Königin von Spanien“ verehrt.

Das frühe Spanien

Anfang des 8.Jhdts. wurde Spanien vom Westgotenkönig Vitiza regiert, der ebenso anmaßend wie korrupt war. Als Prinz ermordete Vitiza den Herzog von Fafila und verbannte dessen Sohn Pelayo.

Nach dem Tode von Vitiza konnten dessen Söhne wegen der Unbeliebtheit ihres grausamen Vaters die Nachfolge nicht antreten. In dem herrschenden Chaos war es Rodrigo, dem Herzog von Betica, möglich, die Macht zu ergreifen. Er setzte sich selbst als König ein. Daraufhin schworen die Anhänger von Vitiza, sowie dessen Söhne Rache. Sie sandten Boten über die Straße von Gibraltar nach Nordafrika zu den Anhängern Mohammeds und gaben ihnen die Schwachpunkte entlang der spanischen Südküste preis.

Musa bem Nusayr, der schlaue Herrscher über das muslimische Afrika, setzte Tariff bem Ziyad als Heerführer für die Aufgabe des Einmarsches ein. Tariff bem Ziyad gewann im Jahre 711 – unterstützt von einem anderen Verräter, dem Grafen Olian, Lord of Gibraltar, der damals mit König Rodrigo in Unfrieden war – mehrere Schlachten.

Was bloß als feindlicher Einmarsch begann, entwickelte sich zu einem Eroberungskrieg, da viele Feinde des westgotischen Regimes sich mit den Truppen von Ziyad verbündeten.

Die schicksalhafte Schlacht von Guadalete

Schließlich konnte König Rodrigo eine Armee von 100.000 schlecht ausgebildeten Männern aufstellen und traf in Guadalete auf die Muslime. Die Anhänger von Vitiza, sowie dessen Söhne kämpften auf der Seite der eindringenden Mauren. Aus dem Hinterhalt angreifend entschieden sie die Schlacht für Ziyad. König Rodrigo wurde getötet und sein Körper verschwand. Jahrhunderte später wurde sein Grab in Portugal entdeckt.

Pelayo tritt in Erscheinung

In dieser Schlacht von Guadalete kämpfte auch Pelayo, dessen Vater von Vitiza getötet worden war. Nach der Niederlage floh Pelayo zusammen mit Mitgliedern seiner Familie nach Asturien in Nordspanien.

Nicht meine Schwester

Inzwischen wurde Nusayr, der Herrscher über das muslimische Afrika, auf Ziyad eifersüchtig und beschloß, sich einen Anteil am Ruhm und der Beute bei der Eroberung Spaniens zu holen. Er überquerte mit einer mächtigen Armee die Straße von Gibraltar und eroberte Granada, Malaga, Merida, Sevilla und Saragossa.

Wie Dominosteine fielen eine Region nach der anderen. Nur einige wenige Städte in Kantabrien in der Nähe der Pyrenäen blieben von der moslemischen Herrschaft verschont.

Der Moslem Munuza wurde zum Gouverneur von Gijon ernannt und kam Pelayo in die Quere, indem er sich in die Schwester des Spaniers verliebte. Pelayo stellte sich gegen die Heirat und wurde deshalb gefangen genommen und in den Süden Spaniens verbannt. Er entkam aber und kehrte zu seiner Familie zurück. Munuza bereitete gerade die Hochzeit vor. Pelayos neuerlicher Widerstand brachte Munuza so sehr in Wut, daß er wiederum den Auftrag gab, ihn ins Gefängnis zu werfen.

Der Widerstand beginnt

axaxdp_03-mediumVon Freunden gewarnt, suchte Pelayo Zuflucht in den Bergen von Kantabrien und schwor, gegen das neue Regime Widerstand zu leisten. Sein Ruf als hervorragender Führer und furchtloser Krieger und sein Rang als Prinz der königlichen Linie zog viele Katholiken an, die die Eindringlinge bekämpfen wollten. Eine Gruppe von ca. 1000 Anhängern wählte ihn im Jahre 716 oder 718 zum König.

Die Überlieferung berichtet, daß der Eremit, der die Höhle von Covadonga bewohnte, Pelayo ein Holzkreuz mit der Inschrift „Siehe das Zeichen des Sieges“ übergab. Pelayo befestigte das Kreuz an seiner Standarte, mit der er in den Krieg zog. (1)

Da er bemerkt hatte, daß die Islamiten die Absicht hatten, Frankreich zu erobern, organisierte Pelayo Angriffe auf Festungen der Moslems und errang immer wieder Siege. (2)

Als Munuza von diesen Aufständen hörte, wandte er sich an Alahor, den Emir von Cordoba, der Alkama mit einem großen Heer sandte, um die Rebellen zu vernichten. Alkama brachte Don Opas, den Bischof von Sevilla mit, einen Verwandten Pelayos und Kollaborateur der Moslems und hoffte, daß dieser Pelayo überzeugen würde, aufzugeben. Inzwischen hatte Pelayo seine geringe Anzahl von Streitkräften an verschiedenen strategischen Punkten im Raum von Kantabrien verteilt und nahm mit ein paar Männern in der Höhle von Covadonga Stellung, wo das Bild der Mutter Gottes verehrt wurde.

Unterredung mit Don Opas

Vor der Schlacht sandte Alkama Don Opas zu Pelayo, um ihn zu veranlassen, den Kampf aufzugeben, wofür ihm Begnadigung und viele Begünstigungen versprochen wurden. Don Opas soll zu ihm gesagt haben: „Welchen Widerstand willst du leisten, wenn ganz Spanien und seine Armeen die Islamiten nicht aufhalten konnten? Zieh dich zurück und genieße deine zahlreichen Besitztümer in Frieden mit den Arabern wie es alle hier tun“.

Darauf antwortete Pelayo.

„Ich will keine Freundschaft mit den Islamiten und werde mich ihrer Herrschaft nicht unterwerfen. Weißt du nicht, daß die Kirche Gottes wie der Mond ist, der nach einer Finsternis wieder im vollen Licht erscheint? Wir vertrauen auf Gottes Gnade und wissen, daß auf diesem Berg die Rückeroberung Spaniens beginnen wird. Du mit deinen Brüdern und Olian, dem Minister des Satans, ihr habt beschlossen, diesen Leuten die Herrschaft der Goten zu übertragen. Aber wir, die wir unseren Herrn Jesus Christus als unseren Anwalt vor Gott dem Vater haben, verachten die Heiden, in deren Namen ihr kommt. Und durch die Fürbitten der Gottesmutter, der Mutter der Gnaden, vertrauen wir darauf, daß diese kleine Armee von 105 Goten sich vervielfältigen wird wie der Same eines winzigen Senfkörnchens“. (3)

Da Don Opas klar wurde, daß es mit Pelayo keinen Kompromiß geben könne, kehrte er zu den Muslimen zurück und sagte: „Geht in die Höhle und kämpft, denn nur mit dem Schwert könnt ihr bei ihm etwas erreichen“.

Die Schlacht

An diesem Tag trafen zwei verschiedene Kulturen und Religionen aufeinander. Der Islam, der den Mittleren Osten und Nordafrika erobert hatte, wollte nun die letzte Festung eines zu Grunde gerichteten Landes, einer zerstörten Kultur und einer gottlosen Religion vernichten. Hier in Covadonga sollte sich entscheiden, ob Spanien eine Erweiterung des islamischen Herrschaftsbereiches oder die Sturmspitze der christlichen Zivilisation sein würde.

Von der Höhle aus sahen Pelayo und seine Männer ein enormes moslemisches Heer. Alkama und seine Männer verhöhnten die Gegner, von einem raschen Sieg überzeugt. Ein Schauer der Angst vermischte sich mit der Kälte der Höhle, aber der unbezwingbare Anführer Pelayo zeigte auf das kleine Bild unserer Lieben Frau von Covadonga und ermahnte seine mutigen Männer, ihrem Schutz zu vertrauen. Diese Liebe Frau „schön wie der Mond, leuchtend wie die Sonne, furchtbar wie ein Heer in Schlachtbereitschaft“ könne ihr Vertrauen nicht enttäuschen. (4) So begann dieser schreckliche, ungleiche Kampf.

Auf ein Zeichen Alkamas wurde eine Unzahl von Steinen und Pfeilen gegen die Männer in der Höhle geschleudert. Dann geschah etwas Wunderbares. Der spanische Historiker des 16.Jhdts., Pater Juan de Mariana, beschreibt die Schlacht:

„Sie (die Islamiten) kämpften am Eingang der Höhle mit verschiedenen Waffen und einem Hagel von Steinen. Dann wurde die Macht Gottes offenbar. Die Pfeile und Speere, die sie auf ihre Gegner gerichtet hatten, kamen zurück und sie erlitten große Verluste. Die Feinde wurden durch dieses Wunder in Staunen versetzt. Ermutigt und auf den Sieg hoffend, kamen die Christen aus ihrem Versteck hervor. Schmutzig und zerlumpt, warfen sie sich ins Handgemenge. Sie fielen unerschrocken über den Feind her, der den Mut verlor und davonlief“. (5)

Inzwischen warfen die anderen Krieger, die sich auf den strategischen Punkten in den Bergen befanden, Felsblöcke und Baumstämme auf die moslemische Armee, die jetzt in den tiefen Tälern der Region gefangen war. Zu gleicher Zeit brach ein furchtbarer Sturm los, der ein noch größeres Chaos verursachte, so daß die Moslems in Panik flohen. Von den Christen verfolgt, wurden sie in einer schrecklichen Schlacht getötet.

Der Verräter Don Opas wurde gefangen genommen, Alkama und tausende Moslems wurden erschlagen. Die restliche maurische Armee wurde auf der Flucht nahe dem Fluß Deva von einem Berg begraben, der plötzlich auf sie stürzte, und ertrank im Fluß. Durch Jahrhunderte hindurch sah man, wenn der Fluß im Winter Hochwasser führte, Knochen und Waffenteile dahintreiben.

Als Munuza von dieser überraschenden Niederlage hörte, floh er mit seinen Truppen aus Gijon, wurde von den Spaniern verfolgt, die ihn nahe von Oviedo gefangen nahmen und ihn und seine Männer töteten.

Wachsende Unterstützung für die Sache Spaniens
Don Pelayo – beerdigt in Covadonga

axaxdp_04-mediumErmutigt durch diesen Sieg Pelayos schlossen sich ihm immer mehr Christen an. Einer von ihnen war Alfonso, der Sohn des Herzogs von Viscaya, der seinen Vater und seine Besitztümer verließ, um an der Seite Pelayos zu kämpfen. Alfonso heiratete später die Tochter des Helden, Ormisinda, und wurde nach dem frühen Tod von Pelayos Sohn Favila, König Alfonso I., der Katholik.

Don Pelayo ließ sich nicht in Gijon, der bedeutendsten Stadt in der Region Asturien nieder sondern wählte Cangas de Onis in der Region „Picos de Europa“.

Pelayo konnte nicht lange Frieden genießen. Er verbrachte den Rest seines Lebens mit Kämpfen gegen die maurischen Eindringlinge. Er starb eines natürlichen Todes in Cangas de Onis im Jahre 737 und wurde von seiner Frau Gaudiosa neben dem Altar unserer Lieben Frau in der Höhle von Covadonga begraben. Die Grabinschrift lautet:

Hier ruht der heilige König Don Pelayo,
gewählt im Jahre 716, der in der wunderbaren
Höhle die Rückeroberung
Spaniens begann…

 

divider_cid

 

Generationen von Helden

Die Niederlage in Covadonga kam den Islamiten teuer zu stehen. Arabische Historiker klagen, daß sie die Spanier unterschätzt hatten: „nur 30 hungrige Männer, die vom Bienenhonig aus den Felsspalten lebten, was können 30 Männer schon bewirken?“ Zu den Folgen dieser Niederlage für die islamische Welt äußerten sich ihre Historiker nur kurz: „Eine arge Fehleinschätzung, die im Islam große Trauer ausgelöst hat.“ (6) Tatsächlich war es eine Fehleinschätzung von historischem Ausmaß. Der spanische Historiker Menendez Pidal beschreibt den Durchschnittsspanier als einen Menschen, der fähig ist, Entbehrungen auf sich zu nehmen, Begierden und Verlockungen zu widerstehen. Einer, der sich in Mäßigkeit und moralischer Strenge übt, was seiner Würde und noblen Haltung entspricht, die selbst in niedrigeren Klassen vorherrscht. (7) Mit anderen Worten, der Islam wählte das falsche Land, um eine Invasion in Europa zu beginnen. Denn nach dem Tod von Pelayo führte ein Heer von Kriegern den 800-Jahre-Krieg unter dem Schutz der Hl. Jungfrau von Covadonga, um das Kreuz, das der Halbmond und die Verräter in einem Jahrzehnt entfernt hatten, zurückzuerobern. Männer mit Heldenmut und Hingabe wie Fernan Gonzalez (930-970), die die Moslems in der großen Drei-Tage-Schlacht im Valle de las Espadas (Tal der Schwerter) besiegten, wo – wie man sagt – die Heiligen Jakobus und Emil den Christen zu Hilfe kamen. Ein weiterer Held der Reconquista ist Rodrigo Diaz de Vivar, besser bekannt als El Cid (1040-1099), ein Vorbild an männlicher Ehre und Loyalität im Kampf für die gerechte Sache, obwohl er bei seinem eigenen König in Ungnade gefallen war. Von großer Bedeutung ist auch der Heilige Ferdinand III. von Kastilien und Leon (1199-1252). Dieser heilige König, ein großer Verehrer unserer Lieben Frau, besaß eine kostbare Elfenbeinstatue der Muttergottes mit dem Jesus-Kind – „Die Jungfrau der Schlachten“, die er immer bei sich hatte. Er verlor keine einzige Schlacht. Als er im Alter von 35 Jahren starb, erschöpft von einem kriegerischen Leben, war nur mehr das Königreich Granada im Süden Spaniens in der Hand der Islamiten. Im Jahr 1492 erhielten Ferdinand und Isabella, das katholische Königspaar, nach einem sich lange hinziehenden Krieg vom letzten muslimischen König Boabdil el Chico die Schlüssel von Granada. Die Rückeroberung Spaniens war damit vollendet.

Mögen Don Pelayo und alle Heiligen und Helden der Reconquista für alle Katholiken beten, die heute, obwohl aus anderen Gründen, in Bedrängnis sind und nicht nach ihren Überzeugungen und Prinzipien leben können. Manchmal sind leider sogar einzelne Angehörige der Geistlichkeit mehr darauf bedacht, dem Zeitgeist zu entsprechen als der unwandelbaren Wahrheit unseres Herrn Jesus Christus. Die Wahrheit Gottes in seiner Kirche ist das Leuchtfeuer für all jene, die bereit sind, alles in ihrer Macht stehende zu versuchen. Jene wissen, daß sie dann vom Herrn der Himmlischen Heerscharen und seiner heiligen Mutter das Unmögliche erwarten können.

Crusade Juli/August 2007

 

 

divider_cid

 

 

  1. Alfons III. ließ später dieses Kreuz mit Gold und Edelsteinen überziehen. Es ist heute unter dem Namen „Siegeskreuz“ im Dom von Oviedo aufbewahrt.
    http://www.arbil.org/(31)pely.htm
  2. Karl Martell, Sohn Pepins von Herstal und Vater Karls des Großen, besiegte den Islam in der Schlacht von Tours.
    http://www.newadvent.org/cathen/03629a.htm
  3. http://www.arbil.org/(31)pely.htm
  4. Hohelied 6:10
  5. Aus einem Aufsatz von José Maria dos Santos in “Catolicismo” (Okt. 2002), aufgrund eines Artikels von P. Juan de Mariana, “Historia General de España”, Band 1; von Eduardo Chao (Imprenta y Librería de Gaspar Roig Editores, Madrid, 1848), 308, erweitert und vervollständigt.
  6. Aus einem Aufsatz von José Maria dos Santos, in “Catolicismo”, aufgrund Menéndes Pidal, “España y su Historia”, Band 1 (Ediciones Minotauro, Madrid, 1957), 247, 248.
  7. Ebenda, 15, 16.